18.04. ‐ 23.04.2023

8 Fragen an...Marisa Meier

Co-Autorin und Produzentin von Youth Topia

1. Ich bin…

Marisa Meier, die Co-Autorin und Produzentin von YOUTH TOPIA.

2. Was war Ihre Inspiration für Ihren Film über Jugend und Erwachsensein jenseits der Biologie?

Dennis und ich wussten früh, dass wir einen Film für und über die Jugend machen wollen. Diese Lebensphase hat einen romantischen Ruf, eine Zeit in der wir uns ausprobieren, Narrenfreiheit genießen, den Mut haben zu hinterfragen und – das wird in YOUTH TOPIA besonders hervorgehoben – eine Zeit, in der wir die engsten Freundschaften und Gemeinschaften pflegen. Mir kommt es allerdings so vor, als würden Jugendliche immer erwachsener, also verantwortungsvoll und karriereorientiert werden. So kamen wir zu der Frage, was eigentlich die Unterschiede sind zwischen Erwachsenen und Jugendlichen und wie absurd unsere Gesellschaft in diesen zwei Schubladen denkt. Durch eine überspitze Darstellung soll diese Absurdität in YOUTH TOPIA hervorgehoben und hinterfragt werden.

3. Das Thema der diesjährigen LICHTER Ausgabe lautet „Freiheit“. Welches Thema kommt Ihnen in den Sinn, wenn Sie an Freiheit denken?

    Als erstes fällt mir die erwachsene Antwort ein; Verantwortung.
    Die jugendliche Antwort ist vielleicht schöner; angetrunken im Sonnenblumenfeld den Sonnenuntergang anschauen, Musik mit Freunden hören und drauf scheissen, dass wir eigentlich wichtigere Dinge zu erledigen haben.

      4. Wenn Sie in diesem Moment die Freiheit hätten, zu tun, was Sie wollen, was wäre das?

      Ans Meer fahren.

      5. Warum sind Sie Filmemacherin?

        Geschichten von Menschen berühren mich und ich bin überzeugt, dass Geschichten es schaffen können, die Welt positiv zu verändern. Film als Medium schafft es, solche Geschichten weiterzutragen und vereint für mich persönlich mehrere Leidenschaften in sich; Literatur, Musik, Fotografie.

        6. Was wünschen Sie sich für die Zukunft des deutschen Films?

          Mehr Mut!

          7. Meine liebste Filmszene aller Zeiten ist…

            Da gibt es sicherlich mehrere, zuletzt die Umarmung auf dem Gefängnishof zwischen Hans (Franz Rogowski) und Viktor (Georg Friedrich) in DIE GROßE FREIHEIT von Sebastian Meise.

            8. Wenn Sie mit jedem Menschen auf der Welt einen Film machen könnten, mit wem würden Sie arbeiten und um welches Thema würde es gehen?

            Die Crew von YOUTH TOPIA ist schwer zu toppen, gerne immer wieder mit diesen tollen Menschen! Thematisch würde ich gerne etwas über das Vertrauen auf den Zufall machen.