10.05. ‐ 15.05.2022

Die LICHTER Jurys 2021

Jury des regionalen Langfilmwettbewerbs

Anna Böger

Die in Frankfurt am Main lebende Schauspielerin Anna Böger absolvierte ihre Ausbildung am Max Reinhardt Seminar in Wien. Neben zahlreichen Bühnentätigkeiten, unter anderem am Schauspielhaus Zürich, im Berliner Ensemble und bei den Münchner Kammerspielen, machte sie ihr Filmdebüt im Spielfilm Shoppen (2004) von Ralf Westhoff. Darüber hinaus war sie seit 2005 in mehr als 30 Fernsehproduktionen, zuletzt im Tatort, zu sehen. Von der Akademie der Künste Berlin wurde sie 2002 mit dem Förderpreis Darstellende Kunst ausgezeichnet.

© Birgit Gudjonsdottir

Connie Walther

Connie Walther, aufgewachsen im hessischen Riedstadt-Erfelden, absolvierte eine Ausbildung zur Werbefotografin und studierte Regie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin. Für ihre Arbeit wurde sie bereits mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Deutschen Fernsehpreis. Die national und international erfolgreiche Regisseurin und Drehbuchautorin ist zudem Gründungsmitglied von Pro Quote Regie, Mitglied der DFA und der EFA und Mitglied der Kurzfilmjury (Animations-, Experimental-, Dokumentarfilm, Sonderpreis) beim BKM.

Sebastian Brose

Sebastian Brose studierte Germanistik, Kunst und Philosophie in Gießen und Bremen. Nach dem Studium arbeitete er als freier Kulturmanager und Projektleiter in den Bereichen Literatur, Film und Neue Medien. 2005 gründete er zusammen mit Hajo Schäfer das achtung berlin Filmfestival. Er ist Kurator für Spiel-und Dokumentarfilme mit Schwerpunkt Deutscher Film, konzipiert Filmprogramme für internationale Events, u.a. zusammen mit dem Goethe Institut, Kulturprojekt Berlin, be berlin, und ist zudem als Producer für diverse Filmfestivals, wie dem Zebra Poetry Film Festival, tätig. Er ist im Vorstand des Netzwerkes der Berliner Filmfestivals Festiwelt und leitet seit 16 Jahren als Co-Direktor und künstlerischer Leiter dasachtung berlin Filmfestival. Er lebt in Berlin.

Jury des regionalen Kurzfilmwettbewerbs

Simone Wagner

Simone Wagner, aufgewachsen in Unterfranken, absolvierte ihr Schauspielstudium in Aschaffenburg an der Actors Company und vollendete 2001 ihr Volontariat zur Funk - und Printmedien Redakteurin.

Mit Liebe zur Heimat realisiert Wagner zehn Jahre später ihr eigenes Drehbuch „Mord unter Franken“– hier war sie nicht nur vor der Kamera als Schauspielerin, sondern auch hinter der Kamera als Produzentin tätig.

Simone Wagner fördert zudem die Ausbildung junger Talente in ihrer selbstgegründeten Kinder - und Jugendschauspielschule in Aschaffenburg. Überdies ist sie seit 2016 ehrenamtliches Vorstandsmitglied im Bundesverband Schauspiel (BFFS).

Dennis Mill

Dennis Mill, geboren in Erlenbach am Main, ist lichtsetzender Kameramann für szenische und dokumentarische Produktionen. Er absolvierte seine Medienausbildung am SAE Institut in Frankfurt und studierte an der Hochschule Darmstadt Digitale Medien mit Schwerpunkt Video. An der Filmakademie Baden-Württemberg beginnt er 2011 ein zweites Studium im Fachbereich Bildgestaltung. Seine Werke erhielten schon zahlreiche Nominierungen und Preise - unter anderen war sein Abschlussfilm „A Bike of a Boy“ bei der Cameraimage 2019 bei der Student Etudes Competition nominiert und gewann beim Wegiel Film Festival in Polen 2020 den Preis für „Best Cinematography“.

Hannes Karnick

Hannes Karnick begann als Producer und Redakteur für das ZDF-Jugendmagazin "direkt". 1972 gründete er mit Wolfgang Richter in Darmstadt die Produktionsfirma docfilm. Neben vielen gemeinsamen TV Produktionen, war er Koautor international preisgekrönter Kinodokumentarfilme wie „Martin Niemöller: Was würde Jesus dazu sagen?“, „Radio Star- die AFN Story” oder “Wenn Ärzte töten–Über Wahn und Ethik in der Medizin“, der bereits 2010 bei LICHTER im regionalen Langfilmwettbewerb zu sehen war.

Hannes Karnick ist Gründungsvorstand der Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm (AG DOK), des Filmbüros Hessen und Mitglied von Netzwerk Recherche. Er ist einer der Sprecher der AG DOK Hessen / Rhein-Main, Mitorganisator des Hessischen Dokumentarfilmtages und unterrichtet an der Hochschule Ostfalia in Salzgitter.

Jury des 5. VR Storytelling Award

Jimmy Cheng

Jimmy Cheng konzentriert sich als Director of Content bei Digital Domain Holdings Limited in Hongkong auf den Erwerb und die Lizenzierung von XR-Inhalten. Er vertritt über 160 Studios (Atlas V / Lucid Realities / Secret Location / etc.) und arbeitet mit 10 globalen Telekommunikationsunternehmen (Orange / Deutsche Telecom / LG U+ / Softbank / etc.) zusammen, um geeignete Vertriebs-/Lizenzierungsmöglichkeiten zu finden. Von 2018 bis jetzt hat Jimmy über 2 Mio. US-Dollar Lizenzgebühren von Telekommunikationsunternehmen unterzeichnet, um das XR-Ökosystem zu unterstützen und schneller wachsen zu lassen. Bevor er für die Content-Lizenzierung verantwortlich war, wurde Jimmy von Digital Domain Holdings Limited als Director of Business Operations eingestellt, wo er sich hauptsächlich auf den täglichen Betrieb und die Umstrukturierung der Tochtergesellschaften unter DDHL konzentrierte. Er wurde in Peking, Shanghai und Taiwan eingesetzt, um die Integration zwischen Unternehmen und Tochtergesellschaften zu gewährleisten.

Rahel Demant

Rahel Demant ist Mitbegründerin von VR First, einer globalen Netzwerkorganisation von über 850 Universitäten und 410 Wissenschaftsparks. Seit der Gründung im Jahr 2016 hat sie das Programm zu einem Netzwerk von Tausenden von Entwicklern geführt. Die Mission: die VR/AR-Entwicklung weltweit durch die verschiedenen Förderprogramme von VR First zu demokratisieren. Seit 2020 leitet sie das XR Bootcamp, eine Akademie für fortgeschrittene VR/AR-Entwicklung. XR Bootcamp ist eine globale Online-Akademie, die hochmoderne VR/AR-Entwicklungskurse für erfahrene Entwickler und Forscher anbietet. Ihre Masterclasses sind fesselnd und verstärken tiefes Lernen durch praktische Projekte aus der realen Welt und verdauliche, mundgerechte Inhalte. Die Lehrpläne werden von Fachleuten entwickelt und von den besten Experten der Welt unterrichtet. XR Bootcamp unterstützt darüber hinaus die XR Creators Community mit freiem und offenem Zugang zu Wissen, Peer-to-Peer-Lernen und Networking-Möglichkeiten. XR Bootcamp Alumni arbeiten bei Unternehmen wie Accenture, Boeing, Magic Leap, Microsoft, Siemens, Riot Games, IBM und Dell.

Georgy Molodtsov

Georgy ist ein Produzent und Regisseur von klassischen Film- und VR-Inhalten. Er ist Mitbegründer der russischen VR Seasons Initiative (www.russianvrseasons.ru), Programmdirektor des schwedischen VR_Sci Fest und Kurator des Open Frame Award für VR im Rahmen des deutschen goEast Filmfestivals. Er arbeitet auch als Programmierer und Festivalmanager für verschiedene VR-Events in Russland und anderen GUS-Staaten (Moscow IFF, FANK - Contemporary Science Film Festival und andere). Georgy führte Regie bei 360-Werbeprojekten für internationale Marken - Mazda, Miller, Samsung - und schuf mehrere unabhängige Arbeiten im gemischten 360/VR-Format. Im Jahr 2015 startete er das VRability-Projekt für Menschen mit Behinderungen. Von 2008 bis 2017 war er Programmierer für Dokumentarfilme beim Moscow International Film Festival. Georgy ist Absolvent des VGIK (Allrussisches Staatliches Institut für Kinematographie) und hat einen M.A. in Film und Video (American University'15, Fulbright graduate fellow).

Jury des 11. LICHTER Art Award

© Alex de Brabant

Jeremy Shaw

Jeremy Shaw arbeitet medienübergreifend daran, die sich verändernden Zustände und die kulturellen und wissenschaftlichen Praktiken zu erforschen, die darauf abzielen, transzendentale Erfahrungen darzustellen. Er kombiniert und verstärkt häufig Strategien des Verité-Filmemachens, der Konzeptkunst, des Musikvideos und der wissenschaftlichen Forschung und schafft einen post-dokumentarischen Raum, der die Erwartungen an das bewegte Bild als Zeugnisform kompliziert. Shaw hatte Einzelausstellungen im Centre Pompidou, Paris, MoMA PS1, New York, Schinkel Pavillon, Berlin und MOCA, Toronto und wurde in internationalen Ausstellungen wie the 57th Venice Biennale, and Manifesta 11, Zürich vorgestellt. In 2016 wurde er mit den Sobey Art Award ausgezeichnet und in 2018 war er artist-in-residence im Hammer Museum, Los Angeles. Seine Werke sind Teile der Sammlungen von Museum of Modern Art, New York, Centre Pompidou, Paris und Tate Modern, London. Er wuchs in Kanada auf und lebt heute in Berlin.

© Diana Pfammatter

Carina Bukuts

Carina Bukuts ist Redakteurin, Autorin und Kuratorin. Sie studierte Kunstgeschichte und Philosophie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Seit 2018 arbeitet sie als Redakteurin bei frieze magazine. Sie ist Mitgründerin und Chefredakteurin von PASSE-AVANT, einem Online Magazin für zeitgenössische Kunst und Diskurs. Ihre Texte erschienen in zahlreichen Publikationen und Künstler:innenmonografien. Sie war als Lehrbeauftragte an der Kunsthochschule Mainz tätig und arbeitete an der Goethe-Universität Frankfurt am Main, wo sie das Ausstellungsprojekt und Seminar Studiengalerie 1.357 betreute. Sie kuratierte u.a. Ausstellungen im Künstlerhaus Bethanien, Berlin; Center for Contemporary Art, Tel-Aviv; Frankfurter Flughafen und richtet im Sommer 2021 gemeinsam mit der Kuratorin Liberty Adrien eine Ausstellung im öffentlichen Raum von Berlin-Charlottenburg aus. Sie wuchs in Santa Barbara, USA, auf und lebt heute in Berlin.

© Avi Dehlinger

Saul Judd

Saul Judd, freier Kurator in Frankfurt, ist verantwortlich für die Videokunst-Sektion beim LICHTER Filmfest Frankfurt International. Im Rahmen des Festivals konzipierte er Ausstellungen mit namhaften Künstlerinnen und Künstlern wie Keren Cytter und Mike Bouchet, bis er 2011 den LICHTER Art Award initiierte. Seit 2015 kuratiert er das LICHTER International Shorts Filmprogramm. Weitere Projekte sind BLANK SLATE, eine Publikation über Kunst, Architektur und Design und seit Januar 2016 SCHAUT! - eine Ausstellungsreihe im MAL SEH’N Kino in Frankfurt. Als Gastkurator der Filmreihe Double Feature an der Schirn Kunsthalle präsentierte er 2017 den Künstler John Skoog.