16.04. ‐ 21.04.2024
Der Junge dem die Welt gehört

Der Junge, dem die Welt gehört

Robert Gwisdek

Basilio (Julian Pollina aka Faber) lebt allein in einer verlassenen sizilianischen Villa und schreibt Musik. Er wird von einem mysteriösen Mentor (Denis Lavant) heimgesucht, der ihn dazu antreibt, die „wahre Poesie“ zu suchen. Als Basilio wenig später die ebenfalls mysteriöse Karla (Chiara Höflich) trifft, beginnt sich seine Welt mehr und mehr in ein Gedicht zu verwandeln.

„Der Junge, dem die Welt gehört" von Robert Gwisdek ist ein Film, „der durch seine atmosphärische, surreale und fantastische Bildsprache überzeugt, sich über Konventionen hinwegsetzt und ästhetisch als auch dramaturgisch eigene Wege geht“. Unter anderem gibt es ein Wiedersehen mit der französische Schauspiellegende Denis Lavant (Holy Motors), der mit seiner radikalen Energie problemlos jede Leinwand füllt. Die Hauptrolle spielt der Schweizer Singer-Songwriter Faber.

Einmal pro Monat präsentieren DFF und epd Film ein herausragendes deutschsprachiges Kinowerk mit anschließendem Werkstattgespräch. Im Rahmen des LICHTER Filmfests ist Regisseur Robert Gwisdek zu Gast. Durch das Gespräch führt Ulrich Sonnenschein von der epd Film.

Vorfilm: THE ALCHEMIST von Robert Gwisdek // DE 2023, 11 Min

Mehr Informationen Lichter FilmfestLichter Filmfest

Regie Robert Gwisdek
Land Deutschland, Italien
Jahr 2023
Spieldauer 91 min
Sprache Deutsch, Italienisch, Englisch mit englischen Untertiteln
Produktion Marie Höflich, Kreisfilm
Darsteller Julian Vincenzo Faber, Chiara Höflich, Denis Lavant, Corinna Harfouch
Kamera Fabian Gamper
Drehbuch Käptn Peng
Schnitt Robert Gwisdek
Ton Claudio Demel
Musik Sophie Hunger, Faber, Käptn Peng, Olicia, Janos Mijnssen, Silvan Koch
Sound Design Claudio Demel


57. Internationale Hofer Filmtage 2023

Präsentiert von:epd Film & DFF

Über den Regisseur

Robert Gwisdek wurde bekannt durch sein musikalisches Alter Ego Käptn Peng (Käptn Peng & Die Tentakel von Delphi), mit dem er drei Alben veröffentlichte und sein eigenes Label Kreismusik gründete. Um sich voll seinem Lebenstraum Regisseur zu sein zu widmen, gründete er Kreisfilm und realisiert zusammen mit seiner Frau Marie Höflich Filme und Musikvideos. Sein Team besteht zu größten Teilen aus Freunden und Familie.

Pressestimmen

„…Ganz in Schwarz-Weiß und doch blühend mit Fantasie und Kreativität, eine fiebertraumartige Idee zweier Figuren“ (Jurybegründung Kritikerpreis Hof)

Der Regisseur über den Film

„Ohne Filmförderung und mit viel Spontaneität wurde eine Welt erschaffen, die einen ganz eigenen Erzählfluss zuließ. Es wurde nachts geschrieben und tagsüber gedreht. Und doch ähnelt der Film in keiner Weise einem üblichen Impro-Handkamera-Mumblecore-Film. Er sucht seine eigene Sprache und findet sie. Wie sein Protagonist.“



IN ANWESENHEIT DES REGISSEURS UND CAST
HESSENPREMIERE

Zukunft Deutscher Film

>