16.04. ‐ 21.04.2024
zdf_Header_Ein_Gespenst

Ein Gespenst geht um in Europa: Der neue Autoritarismus

Panel

Längst nicht mehr nur im Osten Europas befindet sich die Demokratie in der Krise. Auch in all seinen übrigen Teilen erstarken autoritäre und extremistische Parteien. Sie teilen das Ziel, ähnlich wie in Ungarn oder Polen, die politisch-rechtliche Struktur ihrer jeweiligen Länder tiefgreifend zu verändern. Anstatt von den “Vereinigten Staaten von Europa” wird zunehmend von einem “Europa der Vaterländer” getönt – getragen von Abschottungsphantasien und nationalem Chauvinismus. Wie ist dem Ungeist des neuen Nationalismus und Antidemokratismus beizukommen? Inwiefern verbirgt sich hinter diesem auch die Feindschaft zur Moderne? Wo steht hier der Film? Sollte er sich eindeutig positionieren – trotz der Gefahr einer Komplizenschaft?

Die erste Stunde des Panels besteht aus drei Präsentationen. Unter anderem zeigt Jan Bonny hier Ausschnitte aus seinem bisher unveröffentlichtem Filmprojekt "HA HA M.K. B.H. Was ist schlimmer als verlieren?" (Work in Progress).

Mit: Jan Bonny, Marcus Stiglegger, Roger Behrens, Alex Wissel, Elisabeth Bronfen

Moderation: Rüdiger Suchsland

Mehr Informationen Lichter FilmfestLichter Filmfest

Spieldauer 30 min

"HA HA M.K. B.H. Was ist schlimmer als verlieren?" (Work in Progress):

Björn Höcke und seine Partei in der Sinnkrise: Die Bundestagswahl ist gewonnen, aber bis hierhin hat man so viel Schläge einstecken müssen, dass man gar nicht mehr weiß, wie eigentlich Führen geht. Zum Glück fallen da einem Martin Kippenberger und seine Hetzler-Boys ein, die enfants terribles der deutschen Kunstszene in den Achtzigern, das waren noch echte Kerle; von denen kann man was lernen. Alle sind sie zu uns ins unterirdische Studio Agi gekommen, wo dieser Film gedreht wurde, um zu erzählen, was wirklich passiert ist mit der deutschen Männlichkeit; Kippenbergers alte Weggefährten, Kippi selbst, Helmut Kohl, Janet Jackson und Tante Käthe – und schließlich sogar der echte Björn Höcke.

Von: Jan Bonny & Alex Wissel, Regie Jan Bonny, Bühne Alex Wisse
Buch: Alex Wissel, Jan Eichberg, Jan Bonny,
Kamera: Jakob Berger, Schnitt Christoph Otto,
Szenenbild: Julia Baumann,
Ton: Timo Hein,
Produktion: Vici Herzog u.a.
Mit: Bibiana Beglau, Thomas Schubert, Magdalena Laubisch, Aissa El Mkllaki, Minna Wündrich, Julian Sark, Alex Wissel, Ronald Kukulies, Kais Setti, Jan Eichberg, Martin Aselmann, Amal Daher, Max Höller, Sophia Gröning, Christian Nagel, Saskia Draxler, Michael Trier, Doris Krystof u.a.



Panel auf Deutsch mit Simultanübersetzung ins Englische

Kongress Zukunft Deutscher Film

>