18.04. ‐ 23.04.2023

Ich will mich nicht künstlich aufregen (Asta Upset)

Max Linz

Die Kuratorin Asta Andersen hat eine Vision: Sie möchte eine Ausstellung mit dem Titel „Das Film. Das Kunst“ verwirklichen. Sie recherchiert viel in Büchern, trägt hippe Klamotten und platziert sich in menschlichen Stillleben einer filmischen Ästhetik à la Nouvelle Vague und Fassbinder. Der Film des ehemals in Frankfurt lebenden Regisseurs Max Linz, ist sein Abschlussfilm an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin und wurde erstmals bei der 64. Berlinale der Öffentlichkeit präsentiert. Die Film-Kunst-Farce entspricht in ihrer Thematik und Ästhetik einem Zeitgeist, mit dem sich Kulturschaffende von heute leicht identifizieren dürften. Es geht um die Problematik von Finanzierung, Öffentlichkeit und Aussagekraft ihrer Werke. Von der lokalen Kunstszene Berlins geschnitten, holt sich die Protagonistin schließlich Hilfe aus Indien. Im Anschluss folgt das Gespräch mit dem Regisseur Max Linz.

"Zum Ticketvorverkauf":http://www.adticket.de/Lichter-Filmfestival-Shop.html?id=1432&format=raw&view=host&searchname=ich+will+mich+nicht&searchlocation=&start_date=28.03.2014&end_date=

29. Mrz 2014

20:00 Uhr, Metropolis 7

Mehr Informationen Lichter FilmfestLichter Filmfest

Regie Max Linz
Land Deutschland
Jahr D 2014
Spieldauer 84 min
Sprache OmeU
Produktion Maximilian Haslberger
Darsteller Sarah Ralfs, Pushpendra Singh, Barbara Heynen, Kerstin Grassmann, René Schappach, Hannelore Hoger
Kamera Carlos Andrés López
Drehbuch Max Linz
Schnitt Max Linz, René Frölke

Präsentiert von:



Rhein-Main-Premiere

Außerhalb des Wettbewerbs