18.04. ‐ 23.04.2023

LICHTER ART AWARD

11. Mai 2022

14:00 Uhr, Basis e.V.

Mehr Informationen Lichter FilmfestLichter Filmfest

Die Welt ist an ihren Rändern blau / The world is blue at its edges

Iris Blauensteiner & Christine Moderbacher
2021 / 14:30 Min.


Die Welt ist an ihren Rändern blau ist ein Film über ein ungewisses Leben in der Zukunft und in vielerlei Hinsicht alles, was gegen das Leben spricht. Aktuelles und historisches Weltgeschehen werden auf dystopische Weise dargestellt. Unter Verwendung von auf YouTube und anderen Fernseh- und Web Kanälen gefundenem Filmmaterial befasst sich der Essayfilm mit der Covid-Pandemie, dem Leben im Lockdown, vergangenen und gegenwärtigen Polizeistaaten, dem eisernen Vorhang, der Migration und den vielfältigen Emotionen, die all diese Realitäten hervorrufen. Und das alles aus der Perspektive einer verunsicherten, fast verängstigten werdenden Mutter. Die Frage „Wird es Hoffnung für das Neugeborene geben?“ bleibt bestehen. Die Welt ist an ihren Rändern blau hatte seine Weltpremiere bei This Human World – International Human Rights Film Festival in Wien.

Soum

Alice Brygo
2021 / 30 Min.


Am Pariser Stadtrand suchen Inti, Jai und Pauline nach einem leeren Platz. Ein Riss, durch den die Generation der Probleme schlüpfen könnte, die sie verkörpern, zwischen den Gesetzen der alten Welt und der Ungewissheit der kommenden. Ein Porträt unserer Zeit, das zwischen Dokumentarfilm, Kunst Performance und Surrealismus oszilliert. Während sie eine ehemalige Bank besetzen und auf den Ablauf der Frist warten, ab der sie ihre Domizilierung rechtlich geltend machen können, statten die drei Hausbesetzer:innen den Ort mit ihren Erinnerungen und performativen Spielen aus. Von intimen Dokumentarfilmen bis hin zu traumhaften Fiktionen entfalten sich ihre spirituellen Identitätsreisen, während sie nach ihrem Platz in einer zerbrechlichen Gegenwart suchen, die mit Hinterlassenschaften der kolonialen Vergangenheit belastet ist. Soum hatte seine Weltpremiere auf der 72. Berlinale.

Unleash the Beast, Chapter 2. Hagenbecks Zoo

Catherina Cramer & Giulietta Ockenfuß
2021 / Installation / 27 Min.

Die aus drei Kapiteln bestehende Videoarbeit Unleash the Beast vermischt Elemente von Fernsehdokumentation und fiktionalem Film. Die Kombination beider Formate bricht patriarchal geprägte narrative Formen auf und hinterfragt, wie Geschichte zu Geschichte wird. Das erste Kapitel der Serie erzählt von einer Wasseräffin, deren Lebensweg eine feministisch geprägte Evolutionsgeschichte imaginiert. Unleash the Beast, Chapter 2. Hagenbecks Zoo handelt von Fragen nach Identität und Transformation sowie Kontinuitäten des Kolonialismus. Schauplatz der Serie ist Mexiko. In Chapter 2 gründet die fiktive Hauptfigur, die Wasser äffin, eine politische Bewegung. In der dialogischen Improvisation mischen sich der Prosatext Ein Bericht für eine Akademie (1917) von Franz Kafka und historische Fakten zum Wildtierhandel entlang einer kritischen Firmengeschichte des Familienbetriebs Hagenbeck.

The empty sphere

Stéphanie Roland
2021 / 19 Min.


The Empty Sphere ist ein experimenteller Dokumentarfilm, der ein Weltraumobjekt und seinen Sturz in die Dunkelheit eines Weltraumfriedhofs porträtiert. Eine Wissenschaftlerin offenbart ihre Verbundenheit mit diesem Objekt und das Fehlen von Bildern, die diesen mysteriösen Ort dokumentieren. Als umgekehrte Sci-Fi-Reise vermischt dieser Essay Realität und Fiktion, um uns wie Stalker an den Rand eines unsichtbaren Ortes zu führen.

Acts of Improbable Genius

Melanie Jame Wolf
2022 / 18 Min.


Melanie Jame Wolfs Acts of Improbable Genius erforscht die libidinöse Ökonomie der Komödie: Wem erlaubt die komplexe Maschinerie des Begehrens, lustig zu sein, und wem nicht. Dieses in Schwarzweiß gedrehte Zwei-Kanal-Video wird von zwei anachronistischen archetypischen Comedian-Persönlichkeiten bewohnt: Stand-up Ron und Pierrot the Clown. Beide werden von der Künstlerin selbst in einer Form gespielt, die sich an Renate Lorenz' Vorstellung vom transtemporalen Drag anlehnt. Diese beiden Geister der Humor-Vergangenheit führen dieselbe stand up routine in einer ewigen Schleife durch. Die fehlerhafte Verwendung von Wiederholungen erzeugt einen gespenstischen Überblick darüber, was es heißt, ein Entertainer zu sein, während versucht wird, den Mythos des universellen Jedermanns zu verdrängen. Der Film feiert den Tod einer bestimmten Art des Komikers: die Mythologien, die er repräsentiert, und die Gewalt, die er neu verteilt. Gleichzeitig wird der komplexen Arbeit professioneller Darsteller, die normalerweise als Teil der Handlung unsichtbar gemacht wird, großer Respekt gezollt.



Lichter Art Award