18.04. ‐ 23.04.2023

Panel: Perspectives on What We Call Cinema Spaces

Mit: 

Aurélie Hsiao (Associate Director / Senior Architect UNStudio Niederlande), Sarah Adam (Kuratorin)

Moderation: Vinzenz Hediger (Professor für Filmwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt)

Das Kino neu denken heißt immer auch seinen Raum neu denken. Wie kann das Kino zukünftig in den Stadtraum hineinwirken, um eine Öffentlichkeit herzustellen? Wie wirken seine Räume nach innen, sowohl auf die Vielzahl der Filmbilder als auch auf ihre Rezipient:innen? Der Kinofilm war lange Zeit an den klassischen Kinosaal gekoppelt. In seinen neueren Spielarten wird er auch zur virtuellen Realität. Was also braucht der Film in seiner Gegenwart und Zukunft für neue Raumkonzepte? Ist die Trennung zwischen den Orten der Filmproduktion und denen der Filmauswertung weiterhin sinnvoll? Anhand des Entwurfs für das 'Centre Culturel Dédié Au 7è Art' des weltweit tätigen Architekturbüros UNStudio werden in dieser Diskussionsrunde verschiedene Perspektiven und Konzepte erörtert, die sich mit der Zukunft des Kinos als Kulturort befassen.

11. Mai 2022

13:00 Uhr, Cantate-Saal – Volksbühne Im Großen Hirschgraben

Mehr Informationen Lichter FilmfestLichter Filmfest

Spieldauer 60 min
Sprache Englisch

Panel - Teilnehmende:


Aurélie Hsiao ist Associate Director / Senior Architect des globalen Architekturbüros UNStudio. Sie hat an einer Vielzahl zukunftsweisender Projekte unterschiedlicher Art und Größe auf der ganzen Welt mitgearbeitet. Bei UNStudio war sie unter anderem verantwortlich für das Centre Culturel dédié au 7ème Art in Paris, ein 10.000 Quadratmeter großes Kulturforum, das sich neuen Formen des Kinos und der Filmkunst widmet. Ferner leitete sie die Entwicklung des Samsung Galaxy-Pavillons in Brasilien für die Olympischen und Paralympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro - ein Projekt, das für seine innovative, niedrigschwellige und immersive Nutzbarkeit vielfach Beachtung fand. Ihr Interesse gilt der Entwicklung von Räumen, die soziale Inklusionsprozesse befördern und die Lebensqualität von Communities im Allgemeinen verbessern, mit einem besonderen Fokus auf Fragen der Nachhaltigkeit und der körperlichen wie geistigen Gesundheit. Aurélie schloss ihren Master of Science in Architektur, Städtebau und Bauwissenschaften an der Technischen Universität Delft (TUDelft, Niederlande) ab und unterrichtete an der AA (Architectural Association) Visiting School in São Paulo, Brasilien.


Sarah Adam arbeitet als freie Kuratorin und Beraterin für Filmfestivals, Kinos und Kulturinstitute. Ihr inhaltlicher Fokus liegt auf dokumentarischen Formaten, experimentellen Arbeiten, Kurzfilmen und audiovisuelle Medien im öffentlichen Raum. Sie war Leiterin der dokumentART, Neubrandenburg, ist Kommissionsmitglied für die Auswahl des Deutschen Wettbewerbs bei den 68. Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen und arbeitet unter anderem für die Kinemathek Hamburg, das Kurzfilmfestival Hamburg und das Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest. Sarah Adam ist Vorstand im Hauptverband Cinephilie, Gründerin des Arab Filmclub Hamburg, Mitbetreiberin des kollektiv organisierten „B-Movie Kinos" Hamburg und Mitglied von „A Wall is a Screen".


Vinzenz Hediger ist Professor für Filmwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt am Main und Sprecher des Graduiertenkollegs „Konfigurationen des Films“. Er ist Mitbegründer von NECS – European Network for Cinema and Media Studies und Gründungsherausgeber der Zeitschrift für Medienwissenschaft. Er ist Principal Investigator am Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ und ordentliches Mitglied der Mainzer Akademie der Wissenschaften und Literatur. 



Kongress Zukunft Deutscher Film

© Aurélie Hsiao
© Sylvia Grom - Sarah Adam