18.04. ‐ 23.04.2023

Saloum

Jean Luc Herbulot

Italowestern trifft Agatha Christie trifft Bird Box: Das Söldner-Trio Chaka, Rafa und Minuit, als Banguis Hyänen bekannt, entführen während eines Staatsstreichs in Guinea-Bissau den mexikanischen Drogenboss Felix. Als bei ihrer Flucht das Flugzeug angeschossen wird, müssen sie am Sine-Saloum-Delta notlanden. Unterschlupf finden die vier bei dem freundlichen Camp-Besitzer Omar. Schnell wird jedoch klar, dass hier etwas nicht stimmt. Als die Camp-Gäste in Miss-Marple-Manier beim Essen zusammensitzen, ist die Spannung fast greifbar, denn einer von ihnen verbirgt ein Geheimnis. Doch bei seinem Versuch, sich von seiner Vergangenheit zu befreien, werden unwissentlich böse Geister geweckt. In eindrucksvollen Bildern inszeniert Jean Luc Herbulot die mit afrikanischer Mythologie verflochtene Geschichte.

11. Mai 2022

19:30 Uhr, Cantate-Saal – Volksbühne Im Großen Hirschgraben

Mehr Informationen Lichter FilmfestLichter Filmfest

Regie Jean Luc Herbulot
Land Senegal / Frankreich
Jahr 2021
Spieldauer 83 min
Sprache Französisch, Wolof mit englischen Untertiteln
Produktion Paméla Diop, Jean Luc Herbulot
Darsteller Yann Gael, Evelyne Ily Juhen, Roger Sallah, Mentor Ba, Bruno Henry, Renaud Farah
Kamera Gregory Corandi
Drehbuch Jean Luc Herbulot, Paméla Diop
Schnitt Nicolas Desmaison, Alasdair McCulloch, Sébastien Prangère
Musik Reksider


Fantastic Fest; Austin TX - Gewinner Beste Regie

Präsentiert von:

Über den Regisseur

Jean Luc Herbulot wurde in der Republik Kongo geboren. In Paris studierte er Multimedia Projektmanagement und Film Editing, wo er 2004 seinen ersten Kurzfilm Vierge(s) drehte. Sein erster Langspielfilm Dealer wurde auf dem Fantasia Festival in Montreal uraufgeführt und als erster französischer Indie-Film von Netflix gekauft. Zurück auf dem afrikanischen Kontinent kreierte und drehte er 2019 in Dakar die Serie Sakho & Mangane. Saloum ist sein neuester Spielfilm, der auf dem Toronto International Film Festival Weltpremiere feierte. Preise erhielt er bereits auf dem Fantastic Fest 2021, eine Nominierung im internationalen Wettbewerb auf dem Internationalen Filmfestival Warschau und den Publikumspreis Altered States auf dem Vancouver International Film Festival 2021.

Pressestimmen

„Tarantino auf afrikanisch: […] Kein Film trägt das Wort „Kult“ eindringlicher auf der blutigen Stirn.“ (Fantasy Filmfest)

„Genre-Kino fühlt sich nur selten so facettenreich an wie in […] Saloum. Dies könnte sich als der seltene afrikanische Film herausstellen, der zu internationalem Mainstream wird, oder zumindest Kultfilmstatus erlangt.“ (The Hollywood Reporter)

Saloum erschafft eine beunruhigende Folk-Horror-artige Stimmung“ (The Variety)

„eine riesige Menge Action und Informationen in nur 80 Minuten verpackend, hält Saloum seine Geschichten- und Charakter-Kolben durch das ganze Chaos am Feuern“



Internationaler Langfilm