10.05. ‐ 15.05.2022

The Passengers of the Night

Mikhaël Hers

Elisabeth und ihre Kinder haben es im Paris der 80er-Jahre nicht leicht, nachdem der Familienvater sie zurücklässt. Bei Elisabeth stellt sich eine Hoffnungslosigkeit ein, die schwer zu überwinden scheint – Veränderungen bringen erst ein Job in einer nächtlichen Radioshow, die die schlaflose Mutter oft hört, und das Auftauchen der jungen Talulah, die aus der Einsamkeit der Pariser Straßen zu ihnen stößt. Talulah ist eine Herausforderung für die Familiendynamik, an der sich die fürsorgliche und liebende Familie wieder neu entdeckt.

Mikhaël Hers sentimentaler Film verleiht einer Familie Flügel. Die Stärken des Films zeigen sich in seiner zarten filmischen Realität: Ohne sich je in Drama zu verfangen bewegen sich Elisabeth und ihre Kinder durch die Schwierigkeiten und Enttäuschungen des Lebens und lernen, sich selbst zu vertrauen.

15. Mai 2022

20:15 Uhr, Cantate-Saal – Volksbühne Im Großen Hirschgraben

Mehr Informationen Lichter FilmfestLichter Filmfest

Regie Mikhaël Hers
Land Frankreich
Jahr 2022
Spieldauer 111 min
Sprache Französisch mit englischen und deutschen Untertiteln
Produktion Pierre Guyard
Koproduktion Arte France Cinèma
Darsteller Charlotte Gainsbourg, Noèe Abita, Meghan Northam, Qito Rayon-Richter
Kamera Sébastien Buchmann
Drehbuch Mikhaël Hers, Maud Ameline und Mariette Désert
Schnitt Marion Monnier
Musik Anton Sanko

Präsentiert von:

Das schreibt die Presse:

Les passagers de la nuit ist ein Film über Aufbruch, Abnabelung, und Abschiede, ein Einblick in Emanzipationsprozesse und eine warmherzige Feier von Mutterliebe und Familienzusammenhalt. Man könnte Charlotte Gainsbourg stundenlang zuschauen und man verlässt das Kino mit einem warmen Gefühl...“ (Rbb24)

„Der französische Regisseur Mikhaël Hers, der in Filmen wie Amanda (2018) den Weg seiner Figuren nach einem destabilisierenden Verlust erkundete, zeigt in Die Passagiere der Nacht eine vergleichbare Zärtlichkeit und Liebe zum erhellenden Detail. [...] Im Kern geht es in der von Hers, Maud Ameline und Mariette Désert gemeinsam geschriebenen Geschichte um die Heilung zweier gebrochener Seelen, die nach und nach als freie Geister auf die Beine kommen, ohne die Krücken der konventionellen Ehe auf der einen Seite und der Drogen auf der anderen.“ (Hollywood Reporter)



Internationaler Langfilm