16.04. ‐ 21.04.2024

VR Storytelling Kurzfilme

Zum bereits siebten Mal präsentiert das LICHTER Filmfest den VIRTUAL REALITY STORYTELLING AWARD. Gezeigt werden 360°-Filme, ausgewählt aus Einreichungen von überall auf der Welt. In diesem Jahr mit einer besonderen Neuerung: Denn wer am Ende die begehrte Bembel-Trophäe in den Händen halten darf, entscheidet die qualifizierteste Jury überhaupt – nämlich Sie, unser Publikum!

Wer an einem VR-Screening teilnimmt (oder eine VR Brille zum individuellen Sichten bei uns im Festivalzentrum ausleiht), hat im Anschluss die Möglichkeit, seine Filmfavoriten ins Rennen zu schicken. Glücklicher Gewinner wird der Film, der die meisten Stimmen sammeln konnte. Der Preis wird dann im Rahmen der Preisverleihung, der Abschlussveranstaltung des LICHTER Filmfests am Sonntag, den 23.04.2023 vergeben. Dabei sein lohnt sich also!


Die VR-Screenings finden im Festivalzentrum statt.

Sa, 22.04.2023 14 Uhr | 17 Uhr | 20 Uhr

So, 23.04.2023 14 Uhr | 16:30 Uhr

Im Festivalzentrum können Sie sich zudem von Mittwoch, 19.04., bis Freitag, 21.04., am Akkreditierungsschalter gegen Gebühr ein Headset ausleihen (Stimmzettel inklusive!) und die diesjährige Auswahl an VR-Filmen ganz entspannt und individuell vor Ort genießen!


Die Finalist:innen für den 7. VR Storytelling Award sind:

  • Galup: Australien 2022, engl. OV, Dauer: 9 Min, Regie: Ian Wilkes & Poppy van Oorde-Grainger
  • The Sushi Master - Behind the Dish: USA/Frankreich 2022, engl. OV, Dauer: 12:18 Min, Regie: Chloé Rochereuil
  • Castle of Unknowing: USA 2022, Dauer: 5:55 Min, Regie: Damian Thorn-Hauswirth
  • You Destroy. We create | The war on Ukraine’s culture: Deutschland/Ukraine 2022, engl. OV, Dauer: 25:22 Min, Regie: Felix Gaedtke, Gayatri Parameswaran

Mehr Informationen Lichter FilmfestLichter Filmfest

Land Deutschland, Frankreich, USA, Australien, Ukraine
Jahr 2022
Spieldauer 52:30 min
Sprache Englisch

Ian Wilkes & Poppy van Oorde-GraingerGALUP, Dokumentarfilm, Australien 2022, engl. OV, 9 Min.

Der malerische Lake Monger, beliebtes Ausflugsziel nahe der australischen Stadt Perth – hier ereignete sich vor über 200 Jahren ein grausames Massaker an der indigenen Bevölkerung, den Noogar. Selbst in Perth wissen heute nur wenige Menschen etwas darüber. Doolan-Leisha Eatts, deren Großmutter damals überlebte, erzählt diese tragische Geschichte erstmals vor der Kamera – in Verbindung mit 360°-Aufnahmen des Sees und seiner Umgebung wird eine intime Auseinandersetzung mit dem Ort und seiner Geschichte möglich, die noch lange nachwirkt.


Ian Wilkes ist ein Noongar-Theatermacher, Tänzer und Performer. Er hat bei mehreren Stücken Regie geführt, darunter „Boodjar Kaatijin“ und „Songbird“ von Yirra Yaakin, und zahlreiche Hauptrollen gespielt, darunter in „Hecate“ von Yirra Yaakin und „Kwongan“ von Ochre beim Perth Festival, „The Line“ von CO3 am State Theatre WA und „Honey Spot“ im Sydney Opera House.
Ian ist außerdem einer der Mitbegründer von Culture 2.0, dem regionalen Jugend-Engagement-Programm von Yirra Yaakin. Er hat das Projekt Burdiya Mob des Community Arts Network unterstützt und war Darsteller und Kulturberater beim Projekt Excursions von Beyond Empathy.


Poppy van Oorde-Grainger ist Filmemacherin, Künstlerin und Produzentin. Ihre Arbeiten wurden auf Nickelodeon, SBS und ABC ausgestrahlt und auf internationalen Festivals und in Galerien wie dem London International Festival of Theatre, dem Japan Media Arts Festival und dem Museum of Contemporary Art in Sydney präsentiert. Poppy erlangte zunächst nationale Anerkennung als Gewinnerin des Fremantle Print Award und später des Australia Council Kirk Robson Award for leadership in Community Arts and Cultural Development. Poppy ist Regisseurin und Produzentin bei Same Drum und war zuvor Regisseurin und Produzentin der Projekte Burdiya Mob und Ngaluk Waangkiny des Community Arts Network sowie des Projekts Excursions von Beyond Empathy.


Chloé RochereuilTHE SUSHI MASTER – BEHIND THE DISH, USA/Frankreich 2022, engl. OV, 12:18 Min.

Tauchen Sie ein in die Welt der hochklassigen Gastronomie. Erzählt wird die inspirierende Geschichte von Yumi Chiba, einer der wenigen weiblichen Sushi-Meisterinnen in Japan. Mithilfe ihrer traditionellen Kochtechnik versucht sie, sich selbst zu finden und sich mit ihrer Tradition zu identifizieren. Beeindruckende Naturaufnahmen und faszinierende Darstellungen von Yumi Chibas Kochkünsten werden in dieser 360°-Dokumentation auf exklusive Art kombiniert.


Chloé Rochereuil ist eine Emmy-nominierte Regisseurin und Mitgründerin von TARGO, einem ausgezeichneten Virtual-Reality-Studio, das sich auf Dokumentarfilme spezialisiert. Bekannt ist Rochereuil als Regisseurin von Dokumentarfilmen wie „When We Stayed Home“, „Rebuilding Notre Dame“ oder „Surviving 9/11“.


Damian Thorn-Hauswirth CASTLE OF UNKNOWING, USA 2022, 5:55 Min.

Eine surrealistische Reise, gespickt mit Motiven aus der Welt der Märchen und der Science Fiction – was Sie hier erleben werden, ist höchst subjektiv, denn der Film wirft sein Publikum auf sich selbst zurück und macht sich zur Projektionsfläche von dessen Gefühlen und Assoziationen. Pure Immersion mit faszinierenden Bildern und atmosphärisch-dichtem Sound Design.


Damian Thorn-Hauswirth ist ein digitaler Künstler und Senior Multimedia Designer aus Orlando, Florida. Er realisierte Castle of Unknowing, während er seinen Master of Fine Arts in Visuellen Effekten und Animation an der University of Central Florida absolvierte.



Felix Gaedtke & Gayatri ParameswaranYOU DESTROY. WE CREATE | THE WAR ON UKRAINE’S CULTURE, Deutschland/Ukraine 2022, engl. OV, 25:22 Min.

Ein leerstehendes Museum in Odessa – seine Kulturschätze sicher versteckt in der Hoffnung, sie irgendwann wieder ausstellen zu können. Wie eine Museumsdirektorin damit umgeht, zeigt der Dokumentarfilm You Destroy. We Create. Der Film begleitet aber auch einen Straßenkünstler, der den Bomben zum Trotz weiterhin mit seinen Werken den Mut und die Hoffnung seiner Mitmenschen zu stärken versucht. Und besucht eine Musikerin, die inmitten des Krieges Partys veranstaltet, die ausgelassen das Leben feiern – gerade jetzt und jetzt erst recht.


Felix Gaedtke lebt in Berlin und arbeitet als Creative Producer und Video-Storyteller. Er ist Mitbegründer des Storytelling-Studios NowHere, mit dem er und seine Kollegin Gayatri Parameswaran einen Raum für bisher ungehörte Stimmen schaffen wollen. Gaedtke beschäftigt sich vor allem mit der Überschneidung verschiedener Realitäten, die durch moderne Techniken wie VR (Virtual Reality) und AR (Augmented Reality) ermöglicht wird. Seine Arbeiten wurden bereits auf dem Venice International Film Festival, SXSW, the UN und dem HotDocs Festival präsentiert.


Gayatri Parameswaran ist Journalistin. Sie lebt und arbeitet in Berlin. In dem mit ihrem Kollegen Felix Gaedtke gegründeten Storytelling-Studio NowHere verwirklicht sie mittels VR und AR Projekte über Tabu-Themen wie Abtreibung, Krieg oder häusliche Gewalt. Ihre Arbeiten wurden auf verschiedenen Events, wie dem Venice International Film Festival, SXSW, United Nations, HotDocs und dem Zentrum für Kunst und Medien präsentiert. 2019 gewann sie den Titel „Best Use of Immersive Arts“ von SXSW.



7. VIRTUAL REALITY STORYTELLING AWARD

VR Storytelling