10.05. ‐ 15.05.2022

Adults in the Room (Ενήλικοι στην αίθουσα)

Spielfilm, Frankreich, Griechenland 2019
OmeU
Dauer: 124 Min.
TRAILER

Wolfgang Schäuble gehört seit 40 Jahren wie kein anderer zur deutschen Politik: als Architekt der Einheit, Wächter der “schwarzen Null” und “Zuchtmeister” der griechischen Finanzkrise. Als solcher trifft er 2015 auf Yanis Varoufakis, den damaligen griechischen Finanzminister, der schon kurz nach seinem Amtsantritt weltweit zum Polit-Popstar avancierte. Wir erinnern uns: zu diesem Zeitpunkt steht Griechenland kurz vor der Pleite. Athen verlangt weitere Finanzhilfen – und macht aus seiner Sicht weitreichende Zusagen. Doch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble reichen diese nicht aus. Es kommt in Brüssel schließlich zum Showdown zwischen den beiden.

Der große Costa-Gavras verarbeitet diesen Hergang in seinem Film ADULTS IN THE ROOM. Er stützt sich dabei auf Varoufakis’ Buch “Adults In The Room: My Battle With Europe's Deep Establishment”, das 2017 enthüllte, was sich hinter den verschlossenen Türen der EU abspielte.

ADULTS IN THE ROOM besteht fast ausschließlich aus geheimen Sitzungen, Hintergrundgesprächen und Debatten, die allesamt 2015 stattfanden, als Varoufakis (gespielt vom griechischen Superstar Christos Loulis) durch den Premierminister Alexis Tsiparis (Alexandros Bourdoumis) ernannt wurde, um Griechenland vor dem finanziellen Ruin zu bewahren, und stimmt ein in den Tragödienchor der europäischen Krisenpolitik. Die von Varoufakis heimlich aufgenommenen Tonaufnahmen der Treffen flossen ungefiltert in das Drehbuch ein; eine Parteinahme, die von deutscher Seite als nicht besonders erfreulich gewertet wurde.

Auch wenn der Großteil des Films aus sprechenden Köpfen besteht, von denen die meisten ergraut sind, eine Glatze haben oder beides - so ist “Adults in the Room” ein perfektes Beispiel dafür, welche Sisyphusarbeit hinter den monatelangen Verhandlungen steckte.

Die Außenaufnahmen von ADULTS IN THE ROOM wurden charakteristischerweise in Frankfurt am Main vor den Toren der EZB gedreht. Achso: Sie fragen sich wahrscheinlich noch, wer in die Rolle von Wolfgang Schäuble schlüpft: kein geringerer als Ulrich Tukur.


Regie: Costa-Gavras Drehbuch: Costa-Gavras basierend auf dem gleichnamigen Buch von Yanis Varoufakis:, Bildgestaltung: Yorgos Arvanitis, Schnitt: Costa-Gavras, Lambis Haralampidis, Ton: Nikos Papadimitriou, Marianne Roussy-Moreau, Costas Varibobiotis, Edouard Morin, Daniel Sobrino, Kostüme: Agis Panayotou, Musik: Alexandre Desplat Produktion: Michèle Ray Gavras, Alexandre Gavras, Produktionsfirma: KG Productions, France 2 Cinéma, Wild Bunch (Brahim Chioua), Odeon (Manos Krezias), mit: Christos Loulis, Alexandros Bourdoumis, Ulrich Tukur, Daan Schuurmans, Josiane Pinson, Aurélien Recoing, Vincent Nemeth, Valeria Golino u.v.a.

Über Costa Gavras

Konstantínos Gavrás, international bekannt als Costa-Gavras, geboren am 10. Februar 1933 in Griechenland, ist Filmemacher und Präsident der Cinémathèque française. Im Alter von 19 Jahren zog er nach Paris, nachdem er sein Heimatland wegen der anti-royalistischen Haltung seines Vaters verlassen musste. Nach seinem Abschluss in Literatur an der Sorbonne-Universität studierte er im Anschluss an der französischen Filmhochschule Institut des Hautes Études Cinématographiques (IDHEC).

Als Assistent von Star-Regisseuren wie Henri Verneuil, René Clément und Jacques Demy entdeckte er seine Liebe zum Film, bevor er selbst auf dem Regiestuhl Platz nahm. 1969 gelang mit seinem Film „Z“ (Jurypreis in Cannes, Oscar für den besten internationalen Film) nach der gleichnamigen Romanvorlage von Vassilis Vassilikos der internationale Durchbruch.

Seit dem Beginn seiner Karriere zählt der heute 88-Jährige Regisseur zu einer führenden Figur des politischen Kinos. Im Jahr 2007 wurde er außerdem zum zweiten Mal zum Präsidenten der Cinémathèque française ernannt, nachdem er dieses Amt bereits in den 1980er Jahren innehatte. „Adults in the Room“ des heute mehrfachen Oscarpreisträgers Costa-Gavras feierte im August 2019 beim Filmfestival in Venedig seine Premiere.