Zukunft Deutscher Film - Begleitprogramm

Das 13. LICHTER Filmfest Frankfurt International findet in diesem Jahr als Online-Festival statt. Anders als unser Filmprogramm, lässt sich die persönliche Begegnung und die Debatten über Filmpolitik sehr schlecht ins Netz verlegen. Deswegen verlegen wir die zweite Ausgabe des Kongress „Zukunft Deutscher Film“ in den Herbst 2020.

Aber klar ist natürlich auch: Erst recht in Krisenzeiten muss über die aktuelle Situation der Kinos und Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Filmkultur gesprochen werden. In verschiedenen Gesprächen und Diskussionen nehmen wir die relevanten Themen genauer in den Blick. Einen Überblick über das Begleitprogramm - Zukunft Deutscher Film zu LICHTER-On-Demand finden Sie hier.

Zukunft Deutscher Film – der Podcast

Zukunft Deutscher Film ist Initiative, Kongress, Vision und Pamphlet. Ab sofort ist Zukunft Deutscher Film auch Podcast. In unregelmäßigen Abständen diskutieren Filmschaffende ohne Punkt und Komma über die Ideen, die hinter der Initiative Zukunft Deutscher Film stehen.

Egal welche Sorgen es vor der Corona-Krise gab, Drehstopp, geschlossene Kinos und eine existenzbedrohende wirtschaftliche Situation überschatten die Diskussionen von gestern. In der ersten Podcastfolge müssen wir also darüber sprechen, wie es der deutschen Filmwelt in der Krisenzeit geht. In Der Deutsche Film - schon wieder in der Krise und diesmal richtig! diskutiert Jenni Zylka, Schriftstellerin, Journalistin und Branchenspezialistin, mit Oliver Zenglein, Geschäftsführer von Crew United, und Peter Hartig, Herausgeber der Zeitschrift Cinearte, über die konkreten Auswirkungen der aktuellen Situation auf die Filmbranche und geben einen Ausblick auf mögliche Szenarien für die nahe Zukunft.

Weiter geht es mit "Schicksal als Chance oder Steht der deutsche Film vor dem Bankrott?" Jenni Zylka diskutiert mit Martin Hagemann (Produzent, Filmuniversität Babelsberg, Deutsche Filmakademie) in einem breiten Spektrum von Themen u.a. die Auswirkungen der Krise, die „Frankfurter Positionen“ (die beim ersten Kongress „Zukunft Deutscher Film" im Jahre 2018 erarbeitet wurden) und Ansatzpunkte zu nötigen Reformen im deutschen Film.

>>HIER GEHT ES ZU DEN BEIDEN ERSTEN PODCASTS<<

Im Podcast Die Krise und die Kultur spricht Rüdiger Suchsland mit Verena von Stackelberg (Wolf-Kino Berlin, Filmkuratorin, Hauptverband Cinephilie) und Dietrich Brüggemann (Regisseur) über die Corona-Krise und die Folgen für die Gesellschaft und das Kino. Darüber hinaus äußern sich weitere Filmschaffende zur Krisensituation und ihren Umgang damit.

In Attacke von rechts – Populismus und Rechtsextremismus als Bedrohung für Kultur und Gesellschaft“ spricht Anna Berger (Lichter Filmfest) mit Mala Reinhardt, der Regisseurin des Films „Der zweite Anschlag“ (aus unserer Reihe zum deutschen Film). Rüdiger Suchsland (Journalist, Filmkritiker und Filmemacher) wird sich in einem weiteren Gespräch der komplexen Thematik annähern.


Filmreihe „Zukunft Deutscher Film"

Im Rahmen des LICHTER-On-Demand Programm zeigt das 13. LICHTER Filmfest in der Filmreihe Glanzlichter des deutschen Kinos. 

Freuen darf man sich auf Filmgespräche mit Alexander Kluge (Regisseur von Orphea), Melanie Waelde (Regisseurin von Nackte Tiere) und Mala Reinhardt (Regisseurin von Der zweite Anschlag). 

Orphea

Ein Film von Alexander Kluge und Khavn De La Cruz

TRAILER

SCHAUEN SIE ORPHEA HIER

Sprache: Deutsch, Untertitel: Englisch

Interview mit Regisseur Alexander Kluge (zum Festivalstart hier abrufbar)

Geschlechtertausch im Orpheus-Mythos: Eine engelsgleich anmutende Lilith Stangenberg ist gefeierter Star der Underground-Rockszene in den Slums von Manila. Als ihr Euridiko stirbt, folgt sie ihm in die Unterwelt. Mit der Kraft ihrer Songs befreit sie nicht nur ihren Geliebten. Orphea will Unsterblichkeit für jeden.

Alexander Kluge und der philippinische Ausnahmekünstler Khavn sprengen mit diesem Rock-Musical die normierte Vorstellung, was Filmkunst sein kann. Assoziationsketten verpackt in wild gewordenen Montagen und ein Ritt durch die Kulturgeschichte von Adorno bis Ingmar Bergman münden in der Erkenntnis, dass es eine Wendung in Orpheus gescheitertem Totentanz geben muss. Orphea will nicht nur ihre Liebe zurück, sie will auch einen Neubeginn der Kunst. In diesem Sinne sind die beiden Regisseure wahre Romantiker.

Experimenteller Essayfilm, D 2020, OmeU, Dauer: 99 Min., mit: Lilith Stangenberg, Ian Madrigal


Nackte Tiere

Ein Film von Melanie Waelde

TRAILER

SCHAUEN SIE NACKTE TIERE HIER 

Sprache: Deutsch, Untertitel: Englisch

Interview mit Regisseurin Melanie Waelde (zum Festivalstart hier abrufbar)

Lobende Erwähnung beim GWFF Preis Bester Erstlingsfilm bei der Berlinale 2020

Die Jugend, verloren in der Provinz. Katja und ihre Freunde rennen ineinander, kassieren Faustschläge, küssen sich und laufen wieder voneinander weg. Nähe und Schmerz sind eins. Zwischen sozialem Plattenbau, der Freiheit des Führerscheins und einem dysfunktionalen Elternhaus träumen sie in ihrem letzten gemeinsamen Winter vor dem Abitur von der Welt da draußen und wissen doch nicht, ob sie voneinander lassen wollen.

Mit welch roher Physis hier die „nackten Tiere“ miteinander keifen, hat das deutsche Kino lange nicht gesehen. Wie das beengte 6:5-Bildformat der Kamera kennen die Gemüter der Jugendlichen nicht den Horizont. Es geht nur geradeaus, gegen die Wand. Im Zentrum von Melanie Waeldes Coming-of-Age-Langfilmdebüt: Die ungemein einnehmende Intensität aus Stärke und Verletzlichkeit der Hauptdarstellerin Marie Tragousti. 

Spielfilm, D 2020, OmeU, Dauer: 83 Min., FSK:12, mit: Marie Tragousti, Sammy Scheuritzel, Michelangelo Fortuzzi, Luna Schaller, Paul Michael Stiehler


Der zweite Anschlag

Ein Film von Mala Reinhardt

TRAILER

SCHAUEN SIE DER ZWEITE ANSCHLAG HIER 

Sprache: Deutsch und Türkisch, Untertitel: Englisch

Interview mit Regisseurin Mala Reinhardt (zum Festivalstart hier abrufbar)

DOK Leipzig 2018: Lobende Erwähnung der Jury des ver.di-Preis für Solidarität, Menschlichkeit und Fairness

Nominiert für den Filmpreis Leipziger Ring und den Young Eyes Film Award

„Fragen wir uns selbst einmal, wie viele im Raum hier denn die Betroffenen des NSU kennen. An wie viele Geschichten der Opfer können wir uns erinnern?“ Diese Frage stellt Ibrahim Arslan im Rahmen einer Veranstaltung des Tribunal NSU-Komplex auflösen. Rassistische Anschläge und Morde wiederholen sich in Deutschland mit erschreckender Kontinuität. Das mediale Interesse gilt dabei fast ausschließlich den Attentäter*innen.

In Der Zweite Anschlag erzählen die Opfer selbst: Von den Terroranschlägen des NSU, dem rassistischen Brandanschlag in Mölln und den Ausschreitungen in Rostock-Lichtenhagen. Die Geschichten der Protagonist*innen verweben sich, denn alle treten sie ein für eine lückenlose Aufklärung und ein Ende des Terrors. Dabei klagen sie an: Einen Staat, der nichts unternimmt, einen Polizeiapparat, der selbst ein strukturelles rechtes Problem hat und eine Bevölkerung, die anfeuert, unterstützt oder wegsieht. Ein Film, der gesehen werden muss.

 [Triggerwarnung: Rassismus, Rechter Terror]

Dokumentarfilm, D 2018, Deutsch und Türkisch mit englischen Untertiteln, Dauer: 62 Min, mit: Mai Phương Kollath, Ibrahim Arslan, Osman Taşköprü, Özge Pınar Sarp, Ayşe Güleç, Gülüstan Ayaz-Avcı


Lovemobil

Ein Film von Elke Margarete Lehrenkrauss

TRAILER

Schauen Sie Lovemobil hier

Mehr als zwanzig Wohnwagen verteilen sich entlang einer Bundesstraße in Niedersachsen. Sie sind geschmückt mit herzförmigen Lichterketten und farbigen Vorhängen. Was gemütlich klingen mag, sind mobile Bordelle, in denen junge Frauen schlafen, essen und vor allem eines tun: auf Kundschaft warten. Die triste Atmosphäre der ausgestorbenen Landschaft spitzt sich weiter zu, als eine der Frauen ermordet wird und sich die prekäre Situation der Sexarbeiterinnen immer deutlicher offenbart.   

Drei Jahre dauerten die Dreharbeiten des Dokumentarfilms, der einen ernsten und beeindruckenden Einblick in ein Milieu liefert, in dem jede*r für sich selbst kämpfen muss. Geprägt wird der Film insbesondere durch seine drei Protagonistinnen, die intime Einblicke gewähren in ihren bisherigen Lebensweg und ihre Versuche, dem perspektivlosen Mikrokosmos zu entkommen.  

Der erste Langfilm von Regisseurin Elke Margarete Lehrenkrauss wurde u.a. auf Filmfestivals in Los Angeles, Braunschweig und Osnabrück ausgezeichnet und befindet sich aktuell in der Vorauswahl des Deutschen Filmpreises.  

[Trigger-Warnung: Sexuelle Gewalt] 

Dokumentarfilm, D 2019, OmdU, Dauer: 103 Min

pfeil_simpelpfeil_simpel_obentoggle_2ein_ausfahrenfacebookflickrinstagramkalenderlichter_logolupelupe_plusmarkernewsletterpfeil_linkspfeiltoggle_1playshareticket_plusticketstwitterElement 1