24 Filmtipps für die Weihnachtszeit

Abstand halten, zuhause einmummeln und Kultur auf andere Weise genießen! Kino-Ersatz auf dem Weg zum Festtagsmahl liefert unser digitaler Film-Tipp-Adventskalender. 24 x Kinokultur, Geheimtipps und vergangene Festivalperlen aus der Empfehlungskiste der LICHTER.
Keinesfalls wollen wir Werbung für die Couch machen, sondern lediglich dabei behilflich sein, die Zeit in der Einsamkeit mit Filmen zu bereichern, die eigentlich im Kino geschaut werden müssen. Denn – MISSION STATEMENT: Gute Filme gehören ins Kino, basta!

Black Christmas

Serienkiller in Weihnachtsmannkostüm - müssen wir mehr erzählen? Okay, ein Satz noch: Das Weihnachtsfest ist für eine Gruppe junger Frauen aus einem Studentenwohnheim nach dem ersten Mordfall mächtig verdorben.

"Black Christmas" aus dem Jahr 1974 ist unser letzter Adventskalender-Tipp, ein atmosphärisch dichtes Horrorwerk, das zu jener Zeit neue Maßstäbe setzte. Der Rolling Stone schrieb über den Slasher-Klassiker: "ein psychologischer Horrortrip zum Unwohlfühlen".

Mmmmhhhh... Die vielen Schockmomente haben aber auch ihr Gutes: Laut einer Studie der University of Westminster werden beim Schauen eines Horrorfilms vermehrt Kalorien verbrannt. Unsere Heiligabend-Empfehlung deshalb: erst Festschmaus, dann Grusel-Diät. Wir für unseren Teil werden es uns zu Weihnachten (und darüber hinaus) richtig bequem machen und gute Filme schauen! Gehabt euch wohl und lasst es Euch gut gehen!

Kurzfilmtag

Hallelujah! Der kürzeste Tag des Jahres kann nur bedeuten, dass das Ende dieses haarsträubenden Jahres nicht mehr allzu lange auf sich warten lässt. Neben den letzten Festtags-Vorbereitungen sollte sich heute aber dennoch für ein weiteres Türchen unseres Adventskalenders Zeit genommen werden: Nur heute, völlig kostenfrei und bestens kuratiert: coronakonformes Kurzfilmschauen anlässlich des kürzesten Tag des Jahres.

Unter dem Motto #wirkommenzueuch lassen sich heute auf https://kurzfilmtag.com/ sieben unterschiedliche Kurzfilmprogramme kostenfrei streamen, die perfekte Auswahl für alle Altersgruppen und Geschmäcker garantiert.

Auch mit dabei: der vielfach preisgekrönte Kurzfilm „Beige“, über die Neigung älterer Menschen zu besagter Farbe, der erst auf den zweiten Blick eine selbstironische Generationen-Studie ist - von der ehemaligen LICHTER Jurorin und langjährigen Festivalfreundin Sylvie Hohlbaum.

Das neue Testament

Kurz zur Einordnung: Milo Rau ist der Typ, der seit 2002 fast täglich Theaterstücke inszeniert und dem eigentlich nur noch der Verdienstorden fehlt, um seine Sammlung bekannter deutscher Auszeichnungen vollständig zu machen. Lassen wir einmal außer Acht, dass Rau eigentlich Schweizer ist, und widmen uns seiner gelegentlichen Tätigkeit als Filmregisseur, echte Superstars können nämlich alles: Theater, Film, Kunst und Literatur. Zu seinem bisher bekanntesten Film gehört "Das Kongo Tribunal" aus dem Jahr 2017, in dem es Milo Rau gelingt, Opfer, Täter, Zeugen und Analytiker des Kongokriegs zu einem einzigartigen zivilen Volkstribunal im Ostkongo zu versammeln. Der Film wurde auch deshalb bekannt, weil alle Beteiligten in einem irrsinnigen Kraftakt ein transmediales Begleitprojekt mit Tournee, Symposien und interaktivem Internetprojekt auf die Beine gestellt haben und damit monatelang quer durch die Weltgeschichte tourten.

Und nun? Neuer Film, andere Vorzeichen! "Das neue Evangelium" handelt von Jesus im 21. Jahrhundert. Was für ein Speaker wäre er wohl gewesen, welche Impule würde er setzen und was wären seine Keynotes? So kurz, so gut.

Zum Film: Jesus Revisited - das möchte man natürlich sofort sehen, weil ohnehin jedem klar sein sollte, das vieles von dem ganzen Jesuskram mächtig aus der Zeit gefallen ist. Vor 2000 Jahren war die Welt zwar auch scheiße, aber eben anders. Rau verschlug es für das "Das neue Evangelium" an jenen Ort, an dem auch schon Paolo Pasolini und Mel Gibson ihre Passionsfilme drehten, nämlich in die süditalienische Ortschaft Matera, die dem antiken Jerusalem zum Verwechseln ähnlich sehen soll. "Zufälligerweise" befand sich während des Drehs dort auch das größte Flüchtlingslager Italiens. Im Zentrum des Films steht der Politaktivist Yvan Sagnet (Jesus), der mit den dort Gestrandeten (Jünger), die auf den Tomatenfeldern Süditaliens für einen Hungerlohn arbeiten und dort unter unmenschlichen Bedingungen in Ghettos hausen, seine Geschichte von Unrecht und Ungleichheit erzählt. Gemeinsam begründen sie die „Revolte der Würde“ („The Revolt of Dignity“). "Das neue Evangelium" ist ein hochpolitisches Projekt, das Theater, Film und Experiment gekonnt in Verbindung setzt.

Und die Vorzeichen? Das ganz große Tamtam war diesmal wegen Corona nicht möglich; (noch) kein Kinostart, keine Tour, kein Bonusmaterial. Ursprünglich hätte der Film heute auf großer Leinwand starten sollen, nun ist er eben online zu sehen. Tickets dafür gibt es auf der Webseite https://dasneueevangelium.de/.

Die Kinos werden übrigens am Einspielergebnis beteiligt. Der Zuschauer wählt beim Kauf seines Online-Kinoticket aus, welches Kino er beteiligen möchte. Ab auf die Watchlist!

Tripping with Nils Frahm

Beginnen wir mit einer Überschrift zu einem Essay, das den Titel "The Day the Live Concert Returns" trägt. Darin erzählt David Grohl, Sänger der Band Foo Fighters, warum kein YouTube-Clip der Welt Konzerterfahrungen ersetzen kann. "There is nothing like the energy and atmosphere of live music. It is the most life-affirming experience, to see your favorite performer onstage, in the flesh, rather than as a one-dimensional image glowing in your lap as you spiral down a midnight YouTube wormhole." Recht hat er. Warum also die ganzen Konzerte und Live-Streams, die es in den vergangenen Monaten Online zu bestaunen gab? Ein wenig Gänsehaut-Feeling macht sich natürlich schon breit, wenn man seine Lieblings-Acts auf der Bühne sieht und von besseren Zeiten träumen kann. Pünktlich zum Weihnachtsfest erschienen gerade Live-Alben von The War On Drugs ("Live Drugs"), den Arctic Monkeys ("Live at Royal Albert Hall") und - na ja - Nick Cave & The Bad Seeds (Idiot prayer: Nick Cave alone at Alexandra Palace), der in schwelgerischer Melancholie gar nicht erst den Anschein erwecken wollte, gute Laune zu verbreiten, und das Publikum ausschloss. ByteFM hat für Euch die besten Konzert-Streams 2020 zusammengestellt und Lizzos Quarantäne-Performance bei "One World Together At Home" als großes Streaming-Highlight 2020 ausfindig gemacht. Wir haben uns für Nils Frahm entschieden, der nicht unbedingt zu unseren Lieblings-Musikern gehört - mit "Tripping with Nils Frahm" erschien diesen Dezember allerdings ein außergewöhnlicher Konzertfilm, der seinen Auftritt im Funkhaus in Berlin mit einem siebenköpfigen Kamera-Team festgehalten hat. Regie führte der Filmemacher Benoit Toulemonde, zu sehen ist er auf dem empfehlenswerten Streamingdienst MUBI. So, un nun habt ihr die Qual der Wahl!

https://www.byte.fm/konzert-streams-2020/

Beach Bum

Rauschgrau das Wetter, erhitzt die Gemüter. Spaß sucht man in diesem seltsamen Dezembermonat des Jahres 2020 vergebens. Ein Kurztrip nach Florida soll Abhilfe schaffen. Der erste Platz In der Kategorie "Most Underrated" geht dieses Jahr an BEACH BUM von Harmony Korine starring Matthew McConaughey, Isla Fisher und Snoop Dogg. Von Kritikern zerrissen, vom Publikum ignoriert, ist dieser farblich wie inhaltlich komplett überdrehte Film die perfekte Anleitung zur Gelassenheit. Wir zitieren den "Hardcore-Hedonisten" himself: "Spaß ist meine Motivation. Ich mag Boote, das Wasser und den Sonnenschein" (Moondog). Die steile These, die im Selbstversuch verifiziert werden konnte, lautet: Kino funktioniert wie ein (winterliches) Sonnenbad und setzt lebenswichtige Glückshormone frei. Bei BEACH BUM hat’s funkioniert! Man kann darin aber auch "eine ziemlich präzise Momentaufnahme der geistigen Situation unserer Epoche erkennen und eine Farce über den Stand der Dinge des Kapitalismus, und seine Folgen", wie der Filmkritiker Rüdiger Suchsland schrieb. Jener fand den Film übrigens auch klasse!

Wer streamt BEACH BUM? https://www.werstreamt.es/film/details/1593749/beach-bum

What You Gonna Do When the World's on Fire?

Roberto Minervini gehört zweifelsohne zu den besten Dokumentarfilmern unserer Zeit. Mit "Louisiana - The Other Side", der 2016 im internationalen Programm von LICHTER lief, hat er eine Tür geöffnet, die zum Abgrund des heutigen Amerika führt: zum "White Trash", der verlorenen weißen Unterschicht Amerikas. Mit seinem neuen Werk begibt sich Minervini nach Louisiana. Den ursprünglichen Plan, eine Dokumentation über die Musik der 1930er Jahre zu verwirklichen, hat er während seiner Recherche verworfen angesichts der omnipräsenten Gewalt gegen Schwarze, die ihm dort begegnet ist. In intimen (und überragenden) Schwarz-Weiß-Bildern zeigt er mit viel Tiefsinn, welche Menschen hinter der Forderung #blacklivesmatter stehen und wie ihr alltäglicher Kampf gegen Rassismus aussieht. Der Nürnberger Filmverleih Grandfilm hat sich bereits im Sommer entschieden, den Verleih-Katalog als VOD zugänglich zu machen und die Einnahmen mit den Kinos zu teilen. Ihr Motto: "Die Filmkunst ist das Rückgrat des Kinos". Dem schließen wir uns an mit den Worten: "Lang lebe das Kino!"

https://vimeo.com/ondemand/wygdwtwof

Waves

Erst geschlossene Kinos; dann leere Säle, weil draußen der Sommer lockte: Dieses Jahr haben so manche Filmhighlights nicht die Begeisterungsstürme an den Kinokassen entfacht, die sie verdient hätten. WAVES - da ist sich das ganze LICHTER Team einig - ist einer davon. In einem meisterhaften Zusammenspiel aus Farben, Klängen und Lichtsetzung erzählt Trey Edward Shults eine tief ergreifende Geschichte über eine Familientragödie. Von A24 sind wir nichts anderes gewöhnt, dennoch hat uns dieser Film völlig vom Hocker gehauen. Natürlich eigentlich ein Muss für die große Leinwand, im Heimkino aber (fast) genauso schön. Und versprochen, den Ohrwurm vom Soundtrack werdet ihr bis Weihnachten nicht mehr los! Gibt´s auf Amazon Prime.

Uncut Gems - Der Schwarze Diamant

Das zweite Türchen öffnet sich...

Get up to speed on Sandler! Ohne Zweifel ein Juwel und jetzt schon ein Meilenstein in der Reihe "Manhattan Classics". Was für ein Kinoereignis! Kinoereignis? Moment mal, da war doch was? Ach ja, die Pfosten von Netflix machen Kino und veröffentlichen es dann nur für die Couch. Couch Bouncer und Chancentod in einem, ja, das geht dank Netflix! Kaum ein Film hielt die Welt zum Anfang des Jahres so in Atem wie "Uncut Gems" directed by Josh and Benny Safdie. Das Brüderpaar hat noch nicht mal einen Wikipedia-Eintrag und steht trotzdem kurz davor, Ethan und Joel Coen den Rang abzulaufen. Zumindest in der Kategorie "most exciting director brothers of the world". Kult!

On the Rocks

Wir haben Euch viel abverlangt in den letzten 23 Tagen, empfahlen hohe Filmkunst, Kurzweiliges und haben viel Brücken zu aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen geschlagen. Oder wie hat es unlängst ein bekannter amerikanischer Kolumnist formuliert: "Filmemachen ist heutzutage auch immer ein Akt des Widerstands, ob das Thema dieser Filme nun ausdrücklich politisch ist oder nicht". Damit wäre auch ein Kernanliegen unseres Festivals erklärt. Unser Adventskalender war aber auch ein Tribut an die erzählerische Kraft des Kinofilms, an große Geschichten und kleine Anekdoten im Coronajahr 2020.

Eine, die Geschichten erzählen kann wie kaum eine andere, ist Sofia Coppola, Schauspielerin, Drehbuchautorin und Regisseurin von wunderbaren Filme wie "Lost in Translation" und "The Virgin Suicides". Für "On The Rocks" hat sie noch einmal Bill Murray aus dem Ruhestand geholt und an die Seite von Rashida Jones gestellt. Coppola ist auch in den filmhandwerklichen Abläufen ein Superstar: Rhythmus und Struktur, Drehbuch, die Atmosphäre - man muss schon genau hinschauen, um Unstimmigkeiten zu entdecken. Außerdem überzeugt hier einmal mehr die einzigartige Schauspielkunst von Bill Murray, der wahrscheinlich auch ohne Regieanweisungen seine Rolle des greisen Playboys glaubhaft umgesetzt hätte.

"On The Rocks“ ist auf Apple TV+ zu sehen

Schlaf

Wie auch viele andere Film wurde SCHLAF von der zweiten Welle ausgebremst. Ursprünglich sollte Michael Venus Debütfilm am 29. Oktober in den deutschen Kinos anlaufen. Doch nur wenige Tage später kam das öffentliche Kulturleben zum Erliegen. Schnell landete der Film als VOD im Salzgeber Club. Ein Glück, ist er doch eine Rarität in der deutschen Filmlandschaft. Ein Horrorfilm, der sich an die Aufarbeitung deutscher Schrecken aus der Vergangenheit macht. Eine Achterbahnfahrt zwischen Albtraum und Wirklichkeit, Familiengeschichte und abgründiger Märchenromantik. Sandra Hüller und Gro Swantje Kohlhof als geheimnisvolles Mutter-Tochter-Duo stellen sich nicht nur ihren eigenen traumatischen Ängsten, sondern spiegeln zugleich gesellschaftliche Verdrängungspraktiken wider. Was hier zusammenkommt, ist der beste Beweis: Deutsches Genrekino kann mehr als die klassischen Erwartungen bedienen.

Die Einnamen, die Salzgeber aus SCHLAF erzielt, gehen zur Hälfte an Partnerkinos in ganz Deutschland. Und noch ein heißer Tipp: Auf der VOD-Plattform Salzgeber Club sind mittlerweile über 200 Filme aus dem Repertoire des Verleihs abrufbar. Zeit genug zum Stöbern haben wir ja in den nächsten Wochen.

Hier geht es zum Stream von SCHLAF: https://www.salzgeber.de/schlaf

Bacurau

Türchen Numero 16:

Eine junge Frau kehrt für eine Trauerfeier in das abgelegene Bacurau zurück, ein von den Regisseuren des Films erfundener Fantasieort im Landesinneren Brasiliens. Der verschwindet über Nacht buchstäblich von der Landkarte - dafür tauchen plötzlich mysteriöse Gestalten aus der Großstadt auf und unweit entfernt schickt Michael (Udo Kier) priviligierte Wahnsinnige auf Menschenjagd. Eine Konfrontation zwischen Menschlichkeit, postkolonialen Strukturen, blankem Kapitalismus und imperialistischer Säuberung scheint unausweichlich. In Bacurau bahnt sich Apokalyptisches an…

Mendoça Filho ist einer der schärfsten politischen Filmemacher des zeitgenössischen brasilianischen Kinos und Bacurau unterstreicht, wie wichtig ihm sein Engagement ist, gegen die aktuelle brasilianische Regierung und deren vorsätzliche Auslöschung der Kultur und des Erbes des Landes vorzugehen. „Bacurau“, der bei den internationalen Filmfestspiele von Cannes seine Premiere feierte und im darauffolgenden Jahr Brasiliens Beitrag für die Oscarverleihung 2020 war, gehört mit Sicherheit zu einem der diesjährigen LICHTER-Highlights unter dem Jahresthema MACHT und lässt sich auf MUBI bestaunen.

Live

Würden die Filmemacherin Lisa Charlotte Friederich und ihre Partnerin, die studierte Trompeterin und Filmmusikerin Rike Huy ihrer eigenen Geschichte folgen, illegale Filmvorführungen in einem alten Gewölbekeller in Frankfurt-Oberrad wären wohl die logische Konsequenz. Vielleicht ist das der gute Teil der Geschichte, dass unsere Gesellschaft an diesem Punkt noch nicht angekommen ist. Bei LICHTER ON DEMAND heimste ihr Debütfilm LIVE im April den Hauptpreis inklusive Bembel ein; nun gab es vor drei Tagen den virtuellen Kinostart auf der Streaming-Plattform Kino on Demand. Auch auf allen anderen gängigen Portalen ist LIVE zu sehen, der vieles ist, vor allem aber ist er auf geradezu gespenstische Weise eine Vorhersage dessen, was seit Ende 2019, seit Wuhan, seit Covid-19 und dem staatlich verhängten Lockdown unter anderen Vorzeichen Realität geworden ist. Der Film handelt von der Welt in einer nahen Zukunft: Begegnungen mit anderen Menschen und jede Form von kulturellem Leben darf nur noch... ach, was erzählen wir! Den Rest kennt ihr ja bereits. Hintergründiges findet sich auf Zeit Online: "Die Fiktion kriecht in die Wirklichkeit" (https://www.zeit.de/.../live-film-lockdown-dystopie...) Wer die beiden sympathischen Allrounder noch einmal im LICHTER-Interview erleben möchte, schaut sich auf unserem YouTube-Kanal den entsprechenden Beitrag von und mit Stefan Müller an. Link findet sich im Kommentarfeld. Direkt zum Film geht es hier lang:

https://www.kino-on-demand.com/movies/live

Mank

Hinter dem zehnten Türchen verbirgt sich ein Ausflug ins Hollywood der 1930er Jahre:

Der abgehalfterte und alkoholkranke Herman J. Mankiewicz wird von einem jungen Nachwuchsregisseur beauftragt, ein Drehbuch über Aufstieg und Fall eines Medienmonguls zu verfassen, der an seiner Machtgier zugrunde geht. Bei dem Auftraggeber handelt es sich um niemand geringeren als Orson Welles - Mankiewiczs Drehbuch wird zur Grundlage seines Regiedebüts „Citizen Kane" werden, dem bekanntlich besten Film allerzeiten. Die Enstehung dieses sagenumwobenen Klassikers erzählt David Fincher jetzt in „Mank“, seinem ersten Spielfilm seit „Gone Girl“ vor sechs Jahren.

Wie Rüdiger Suchsland auf Artechock treffend feststellt: "Dies ist kein Film über die Entste­hung von Citizen Kane. Dies ist ein Film, in dem David Fincher seine eigene Arbeit und deren Mytho­lo­gien reflek­tiert." Und das sieht man ihm an: "Mank" ist Finchers Herzensprojekt, ein Film übers Filmemachen, der vor Intertextualität nur so starrt. Nicht nur für Fincher-Fans und Kinofreunde, sondern auch für alle anderen: Ein dramaturgischer und cineastischer Höhepunkt auf den letzten Metern dieses Jahres, der auf Netflix zu streamen ist.

Berlin Alexanderplatz

Als Burhan Qurbani gemeinsam mit der Schauspielerin und Regisseurin Maryam Zaree ("Born in Evin") 2010 die Hessenpremiere von "Shahada" im Rahmen des LICHTER Filmfests feierten, war uns zwar klar, dass wir es hier mit zwei außergewöhnlichen Talenten zu tun haben. Dass beide zehn Jahre später aber nicht mehr aus der deutschen Filmlandschaft wegzudenken sind, hat uns dann doch gleichermaßen überrascht wie erfreut. Qurbanis aktueller Film galt vielen als Filmereignis des Jahres. In "Berlin Alexanderplatz" versetzt der Regisseur Alfed Döblins Jahrhundertroman in die Gegenwart und erzählt von Flucht, Armut und der Welt der Dealer in der Berliner Hasenheide. Francis will ankommen, doch dafür bleibt ihm nur der Weg an den Rand der Gesellschaft, in die Arme des Kleinkriminellen Reinhold, kongenial gespielt von Albrecht Schuch. Eine Abwärtsspirale aus strukturellem Rassismus, falschen Versprechungen und den Verlockungen der neuen Heimat nimmt seinen Lauf. Bei der 70. Verleihung des Deutschen Filmpreises 2020 gab's für "Berlin Alexanderplatz" gleich fünf Auszeichnungen, u.a. in den Kategorien Beste Kamera/Bildgestaltung für Yoshi Heimrath sowie beste männliche Nebenrolle für Albrecht Schuch.

https://www.werstreamt.es/.../2033305/berlin-alexanderplatz/

Burger To Go + Kino To Go

Alle guten Dinge sind drei, jetzt kommt Türchen 4

Okay, Werbung in eigener Sache Teil 3. Aber die To-Go-Aktion ist einfach zu schön... Kurzfilme aus Hessen? LICHTER zeigt seit 13 Jahren, was die hessische Kurzfilmszene drauf hat. In Kooperation mit der freitagsküche haben wir eine Best-Of-Kurzfilmrolle zusammengestellt, die noch einmal die Höhepunkte der letzten drei Jahre zusammenfasst. Unterhaltsam, kreativ, klug und nachdenklich... Humor und Facettenreichtum treffen diese Woche auf Philly Cheese Steak Sandwich mit hausgebackenem Super Soft Bun, hausgemachter Chilli Mayonaise, Pecorino, gepickelten Zwiebeln und homemade Ketchup. Burger to Go meets Kino to Go! Die Aktion geht heute in die dritte Woche und läuft noch bis Freitag, 18.12.2020.

Rage Against the Machine - Live at Finsbury Park

Das erste Türchen öffnet sich...

Ach, das waren Zeiten. 80, 90, 100.000 Fans Haut an Haut. Was wussten wir damals schon von Aerosolen? Für uns waren das bestenfalls natürliche Lustmacher. Die gigantische Live-Show der Rage Boys im Londoner Finsbury Park lässt uns in Nostalgie verfallen, die Message ist aber eine andere: Hey, Leute! Das ist unser Leben! Schweiß, Liebe, Nähe und der Körpergeruch der anderen. Eine bessere Welt ist möglich! Wir sind ganz sicher!

Doch bis dahin heißt es: Abstand halten, zuhause einmummeln und Kultur auf andere Weise genießen! Kino-Ersatz auf dem Weg zum Festtagsmahl liefert unser digitaler Film-Tipp-Adventskalender. 24 x Kinokultur, Geheimtipps und vergangene Festivalperlen aus der Empfehlungskiste der LICHTER.

Keinesfalls wollen wir Werbung für die Couch machen, sondern lediglich dabei behilflich sein, die Zeit in der Einsamkeit mit Filmen zu bereichern, die eigentlich im Kino geschaut werden müssen. Denn – MISSION STATEMENT: Gute Filme gehören ins Kino, basta!

Bis zum 31.12. in der ARTE-Mediathek: https://www.arte.tv/de/videos/096928-002-A/rage-against-the-machine/

Monsieur Killerstyle

Und noch eine Perle aus unserem diesjährigen LICHTER Festivalprogramm. "Monsieur Killerstyle" (Originaltitel: "Deerskin") mit Oscarpreisträger Jean Dujardin ("The Artist") in der Hauptrolle. Das Horrorjahr 2020 endet für uns mit dem wohl verrücktesten Serienkiller der Filmgeschichte. "Monsieur Killerstyle" ist aber weder klassischer Horrorfilm noch Thriller noch Komödie, sondern sowohl als auch. Seltsam ist er vor allem, dieser Film, und genau deshalb war er beim diesjährigen Fantasy Filmfest ein kleiner Geheimtipp und in Cannes Eröffnungsfilm der "Quinzaine des Réalisateurs", dem wichtigsten Regiewettbewerb außerhalb des Festivals.

Alles beginnt mit einer Fransenjacke in Wildleder-Optik. Buffalo Bill trug eine ganz ähnliche, nur war diese – wie der Name schon sagt – dem Büffel sein Feind. Georges (Jean Dujardin) hat’s eher mit Hirschen und ist sogar bereit, für eine Hirschlederjacke 7.500 Euro hinzublättern. Dass der Verkäufer ihm noch eine billige Handkamera gratis dazu gibt, wäre zwar nicht nötig gewesen, ist aber für den Verlauf der Geschichte von großer Bedeutung. An der Seite von Jean Dujardin steht übrigens die kongeniale Schauspielerin Adéle Haenel („Porträt einer jungen Frau in Flammen“), Barfrau und Hobby-Cutterin, die sich in ihrer Freizeit an Quentin Tarantinos „Pulp Fiction“ vergeht.

Regisseur Quentin Dupieux ist in Genre-Kreisen mittlerweile kein Unbekannter mehr. Er kann aber auch Musik: Unter seinem Pseudonym Mr. Oizo wurde er bereits Ende der 1990er Jahre einer breiten Öffentlichkeit bekannt.

Aquarela

Unsere heutige Überlegung ist womöglich dem weihnachtlichen Kaufwahn geschuldet: Wer in den vollen Genuss von "Aquarela" kommen möchte, "der mit einer besonderen Aufnahmetechnik das Wasser zur Hauptfigur macht und es sprechen lässt, ohne viel zu sagen" (epd Film), der sollte schnell zuschlagen und sich für das perfekte Heimkinoerlebnis einen 4K-Fernseher mit 58-Zoll-Bildschirm zulegen. Muss aber nicht sein. Laptop oder Röhrenfernseher gehen notfalls auch! Der russische Regisseur Victor Kossakovsky begab sich für seinen Dokumentarfilm mit Kameramann Ben Bernhard in sieben verschiedene Länder der Welt, um - man kann es gar nicht anders formulieren - sensationelle Naturlandschaften in 96 Bildern pro Sekunde einzufangen. Vom zugefrorenen russischen Baikalsee über riesige Eisberge in der Antarktis, die im Meer versinken, nach Miami hinein in einen wütenden Hurrikan bis zu den "Salto Ángel"-Wasserfällen in Venezuela wird Wasser als Naturgewalt inszeniert. Dass die finnische Musikgruppe Apocalyptica gelegentlich messerscharfe Metal Riffs über die Bilder legt, ist eine Randnotiz.

Aquarela lief 2019 im Rahmen des LICHTER Filmfests zum Jahresthema NATUR und ist auf zahlreichen Streaming-Plattformen zu sehen

https://www.werstreamt.es/film/details/1637888/aquarela/

Wintermärchen

2020: The Year That Trump Broke. Und auch für die AfD war es kein gutes Jahr. Gegen Covid-19 fand die Partei kein passendes Rezept und verschwand (bis auf weiteres) in der medialen Bedeutungslosigkeit. Lediglich die Grabenkämpfe zwischen dem rechtspopulistischen und dem rechtsextremen Flügel fanden kürzlich mal wieder den Weg auf die Titelseiten. Das Ergebnis kennen wir. In aktuellen Umfragen verlor die AfD über 3% ihrer Stimmen. Es drängt sich der Verdacht auf: Wenn es der (radikalen) Rechten künftig weiterhin gelingt, den Medien ihre Themen aufzudrängen, wird der politische Diskurs in diesem Land weiter von rechts geprägt. Eigentlich ganz einfach: Medienlärm macht krank.

Dass die Gefahr von Rechts aber noch immer besteht, mehr den je womöglich, dafür langt ein Blick in den aktuellen Verfassungsschutzbericht vom Juli 2020. So lange Trollfabriken den Faschismus ins Internent tragen, so lange rechtsextreme Terrorzelle in der Polizei existieren, so lange Hasskommentare und Shitstorms in den sozialen Medien den Alltag bestimmen und so lange die Politik die Gefahr von rechts kleinredet, so lange müssen wir auf die Straße gehen, gegen braune Hetze anschreiben, politische Theaterstücke inszenieren oder gute Filme machen.

In diesem Klima und unter dem Eindruck der NSU-Mordserie ist einer der besten deutschen Filme der vergangenen Jahre entstanden. Eine Cuvée aus Natural Born Killers, Funny Games und Clockwork Orange. Regisseur Jan Bonny ist hier etwas geradezu Unglaubliches gelungen, nämlich die hässliche Fratze des rechten Terros in einer Art und Weise offenzulegen, die einen geradezu anwidert. Nichts ist gut. Der Film schon!

Wintermärchen lief 2019 auf dem LICHTER Filmfest in der Sektion "Zukunft Deutscher Film" und ist derzeit auf der Streamingplattform Kino on Demand zu sehen. Hier geht es zum Film: https://www.kino-on-demand.com/movies/wintermarchen

The 33rd European Film Awards Grand Finale

Auch das letzte große Filmfestival des Jahres hat seinen Platz im Digitalen gesucht und gefunden: Die 33. European Film Awards feiern heute nach viertägiger virtueller Preisverleihung ihr Grand Finale. In dreizehn Wettbewerbskategorien haben die 3.800 Mitglieder der Europäischen Filmakademie ihre Filmhighlights des vergangenen Jahres nominiert. Mit dabei sind auch zwei unserer Lieblinge aus dem diesjährigen LICHTER-Programm: "Corpus Christi" von Jan Komasa und "Genius Loci" von Adrien Merigeau. Seit Dienstag sind virtuelle Einzel-Zeremonien und Podiumsdiskussionen im Netz zu sehen, heute um 20 Uhr folgt die Vergabe in den größten Kategorien. Moderiert von Steven Gätjen, päsentiert von der Crème de la Crème europäischer Schauspieler*innen, gestreamt aus Berlin. Ein bisschen Saturday Night Fever für zu Hause auf der Couch, ein bisschen Wehmut, dass Glanz und Glamour nicht wie üblich stattfinden könnnen und die Hoffnung, dass nächstes Jahr um die Zeit alles wieder beim Alten ist. Auch uns liegt das Thema sehr am Herzen, deswegen an dieser Stelle schonmal vormerken: Der zweite Kongress "Zukunft Deutscher Film", unter anderem mit Panels zum Euopäischen Film, findet am 29. und 30. April 2021 im Rahmen des 14. LICHTER Filmfest statt. Wir freuen uns drauf! <3

Den Preisverleihungs-Stream gibt es als Wiederholung auf der Seite der EFA zu sehen: https://www.europeanfilmawards.eu/en_EN?p=1

Chez Vivi empfiehlt: The Lighthouse

Als Maître crêpière wird CHEZ VIVI von der Filmgemeinde im Rhein-Main-Gebiet schon lange geschätzt und geliebt. Was aber kaum jemand weiß: Hinter der Kochkünstlerin steckt auch eine Cinephile mit treffsicherem Geschmack fürs Besondere. Deshalb versteht es sich von alleine, dass sie ein Türchen für unseren Adventskalender füllen darf. Ihre Wahl fiel auf "Der Leuchtturm" (Originaltitel "The Lighthouse"), einen der intensivsten (und womöglich auch besten) Filme der letzten Jahre. Hier ihr "Curator Statement": „Dieses Psychodrama von Robert Eggers ist düster, klaustrophobisch, laut, brutal, feucht und dreckig; aber vor allem ist es eins: ein Kunstwerk. Schreiende Möwen in stürmerischer Landschaft, mächtige Wellen, scharfer Regen, eine einsame Insel: Dieser Schauplatz könnte überall und nirgends sein; auch eine Insel in der Bretagne, meiner Heimat. Die zwei eindrucksvollen Protagonisten Willem Dafoe und Robert Pattinson bleiben für Wochen auf engstem Raum zusammengepfercht, brüllen einander an, verprügeln sich und verlieren dabei Orientierung und Verstand - Isolation macht krank". Woher kennen wir das nochmal? Ach ja, da war ja was...

Wer vor Weihnachten noch einmal in den Genuss von Crêpes und Galettes kommen möchte, besucht CHEZ VIVI in ihrem Pop Up Store in der Fahrgasse 9 in Frankfurt. Jeden Freitag, Samstag und Sonntag! Bon appetit!

https://www.werstreamt.es/film/details/1617086/der-leuchtturm/

Kiev Stingl - No Erklärungen

"Wer Freiheit brüllt, muss auch Einsamkeit rufen"

Der bei Frankfurt lebende Filmemacher M.A. Littler (Slowboat Films) war einer der ersten überhaupt, der seine Filme auf Vimeo zur Verfügung gestellt hat - Jahre vor Corona. Und da Littler unentwegt Filme produziert, lässt sich dort mittlerweile eine stattliche Sammlung seines Œuvres finden. Vergangene Woche feierte er nun auf Vimeo aus bekannten Gründen die Weltpremiere seines neusten Films ""KIEV STINGL - NO ERKLAERUNGEN"". Kiev Stingl? Da sind wir schon beim Problem. Für manche war er der deutsche LOU REED, für alle anderen unbekannt. M.A. Littler hat diesen außergewöhnlichen Musiker in Berlin aufgetrieben und ihm rares Archivmaterial entlockt. Nach vier Kultalben, vier Gedichtbänden und einigen Skandalen verschwand er nämlich in den 1990er Jahren komplett von der Bildfläche. Das macht aber alles nichts. Wer sich für Musik und insbesondere für die frühe Neue Deutsche Welle mit seinem starken Einfluss aus Punk und New Wave interessiert, ist hier genau richtig. In seiner Spätphase als eine Art KLAUS KINSKI des musikalischen Undergrounds gefürchtet, erschien sein letztes Album 1989 mit dem Titel „Grausam das Gold und jubelnd die Pest“. Hoppla! Ein Schelm, wer an 2020 denkt...

WATCH ""KIEV STINGL - NO ERKLAERUNGEN"" on VIMEO: https://vimeo.com/ondemand/noerklaerungen

In den Gängen

Tag 3 unserer Filmtipp-Adventskalender-Mission!

Denn wie wir alle wissen: Seit gestern ist es beschlossen. Bis mindestens 10. Januar wurde dem Teil unseres kulturellen Lebens, das in der Öffentlichkeit stattfindet, eine Zwangspause verordnet. Somit bleiben auch die Kinotüren verschlossen. Jetzt hilft nur noch ein (Weihnachts)-Wunder. Wie hat es ARD-Kultur-Korrespondentin Maria Ossowski so schön formuliert: "Die Politik überschätzt Geschenke und unterschätzt seelische Bedürfnisse." Zu den seelischen Grundbedürfnissen gehört natürlich auch die Liebe. Stichwort: Liebesfilm! Christian lernt Marion zwischen Gabelstapler und Kaffeeautomat kennen, in den Gängen eines kalten Großmarkts. Thomas Stubers zarte Liebesgeschichte in ungewohnter Umgebung verzückte uns als LICHTER-Abschlussfilm 2018 und ist noch immer unser Franz Rogowski-Lieblingsfilm.

Unser digitaler Film-Tipp-Adventskalender. 24 x Kinokultur, Geheimtipps und vergangene Festivalperlen aus der Empfehlungskiste der LICHTER. Und denkt dran: Gute Filme gehören ins Kino!

Bis zum 10.02.2021 in der ARTE-Mediathek: https://www.arte.tv/de/videos/060740-000-A/in-den-gaengen/