6 Jahre, 7 Monate, 16 Tage – Die Morde des NSU

Sobo Swobodnik

Die Vorführung findet in Kooperation mit dem naxos.Kino statt.

Im Anschluss: Filmgespräch mit dem Filmemacher Sobo Swobodnik (Berlin) und Milena Hildebrand (Wissenschaftliche Referentin für den NSU- Untersuchungsausschuss DIE LINKE. Fraktion im Hessischen Landtag); Moderation: Gerd Becker (naxos.Kino)

6 Jahre, 7 Monate, 16 Tage – Die Morde des NSU – Wenn die Kamera an Orte zurückkehrt, an dem in diesem Wirkungszeitraum die zehn Opfer des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ ermordet wurden, dann nicht um Spuren der Täterschaft zu suchen. Regisseur und Autor Swobodnik hat visuelle und musikalische Mittel gewählt, die Raum für Gedenken schaffen. Die konzentrierte Bildsprache begleitet Swobodniks kluges Arrangement aus eingelesenen Gerichtsprotokollen, Zeitungartikeln und Stellungnahmen der Angehörigen, eindringlich und auf bittere Weise kontemplativ. Blinde Flecken, welche die Ermittlungen jahrelang durchzogen, treten in dieser Zuspitzung einmal mehr schmerzlich hervor. Der herausragende Sound zieht uns mit großer Vehemenz in diesen brutalen Teil deutscher Geschichte. Der essayistische Dokumentarfilm geht über die erschütternde und zugleich ernüchternde Bilanz der Zeit des NSU-Terrors hinaus und schafft einen Raum, der ganz den Opfern und ihren Familien gewidmet ist. 

Für die Tonkomposition des Berliner Musikers Elias Gottstein gewann der Film 2017 den Dokumentarfilm-Musikpreis des DOk.fest München. Nach Vorführungen auf dem One World Berlin – Human Rights Filmfestival sowie dem Heimspiel Filmfestival Regensburg und einer Nominierung für den Preis der deutschen Filmkritik 2017 ist 6 Jahre, 7 Monate, 16 Tage – Die Morde des NSU  bei LICHTER zu sehen. 

Montage: Manuel Stettner 


BITTE BEACHTEN SIE! Tickets für diese Vorstellung können ausschließlich über folgende E-Mail-Adresse reserviert werden: reservierung@naxos-kino.org (Preise: 7 EUR regulär, 4 EUR ermäßigt)

03. April 2018

19:30 Uhr, Naxoshalle

Mehr Informationen Lichter FilmfestLichter Filmfest

Regie Sobo Swobodnik
Entstehungsjahr D 2017
Kategorie Zukunft Deutscher Film
Spieldauer 77 Min.
Sprache dt. OV
Produktion Guerilla Film Koop. Berlin
Kamera Sobo Swobodnik
Drehbuch Sobo Swobodnik
Musik Elias Gottstein

Präsentiert von:



Zukunft Deutscher Film

LFFI18_Jury
LFFI18_LICHTER Art Award_Slides ohne Rand
pfeil_simpelpfeil_simpel_obentoggle_2ein_ausfahrenfacebookflickrinstagramkalenderlupelupe_plusmarkernewsletterpfeil_linkspfeiltoggle_1playshareticket_plusticketstwitter