All You Can Eat Buddha (Wiederholung)

Ian Lagarde

Willkommen im ‚El Palacio’“ – Mike hat ‚All Inclusive’ gebucht, doch seinen unersättlichen Appetit kann das malerische Urlaubsresort in der Karibik nicht stillen. Die unendlichen Weiten des Ozeans und das allabendliche Entertainment begeistern den übergewichtigen Muffel nur wenig. Doch als er einer Krake am Strand das Leben rettet, scheint sich eine sonderbare Magie über ihn zu legen. Mike entschließt sich kurzerhand, auf unabsehbare Zeit zu bleiben. Seine mysteriöse Aura bleibt nicht unentdeckt. Bald sind Reisende wie auch Hotelpersonal seiner Schwerkraft erlegen. Selbst als der Sturz der Regierung die Insel ins Chaos stürzt und die anderen Reisenden in die Flucht zwingt, bleibt Mike die Ruhe in Person. Lediglich sein unbändiger Hunger macht ihm zu schaffen. 

All You Can Eat Buddha ist ein tropisch-surrealer Fiebertraum, eine Allegorie auf Massentourismus in Urlaubsoasen, deren politische Lage alles andere als stabil ist. 

Das Regie-Debüt von Ian Lagarde feierte Premiere beim Toronto International Film Festival 2017

Die Deutschlandpremiere des Films zeigen wir am 04. April im Kino des Zoo-Gesellschaftshaus

Mehr Informationen Lichter FilmfestLichter Filmfest

Regie Ian Lagarde
Entstehungsjahr CDN 2017
Kategorie Internationales Programm "Chaos"
Spieldauer 85 Min.
Sprache franz. OmeU
Produktion Voyelles Films, Gabrielle Tougas-Fréchette, Ménaic Raoul
Darsteller Sylvio Arriola, Ludovic Berthillot, Yaite Ruiz, David La Haye, Alexander Guerrero
Kamera John Londono, Ian Lagarde
Drehbuch Ian Lagarde
Schnitt Mathieu Grondin
Ton Jean-Sébastien Beaudoin-Gagnon, Sylvain Bellemare, Hans Laitres

Präsentiert von:



Internationales Programm „Chaos“

LFFI18_Jury
LFFI18_LICHTER Art Award_Slides ohne Rand
pfeil_simpelpfeil_simpel_obentoggle_2ein_ausfahrenfacebookflickrinstagramkalenderlupelupe_plusmarkernewsletterpfeil_linkspfeiltoggle_1playshareticket_plusticketstwitter