Das Schwarze Museum + Vorfilm: Mud House Way

Oliver Hardt

„I Am A Man“ – mit diesem Slogan zogen schwarze Müllarbeiter 1968 in Memphis gegen menschenunwürdige Arbeitsbedingungen und Diskriminierung in den Streik. Das ikonische Schild der Bürgerrechtsbewegung ist eines der mehr als 3000 im National Museum of African American History and Culture ausgestellten Objekte. Ob die Halseisen und Fußfesseln afrikanischer Sklavinnen von einem gesunkenen portugiesischen Schiff, der Sarg des 1955 ermordeten Jungen Emmett Till, das rote Cadillac-Cabriolet von Chuck Berry oder die neun Goldmedaillen von Carl Lewis – alle Objekte sind echt, was ihnen eine besondere Aura verleiht. Auf dem Rundgang durch den gefeierten Bau von David Adjaye in Form einer Yoruba-Krone, von der unterirdischen Sklaverei-Abteilung aufwärts durch die Zeit bis ins lichte obere Stockwerk, das Musik, Theater und Kunst gewidmet ist, vergegenwärtigen sie die afroamerikanische Geschichte – die Ungeheuerlichkeit ihrer Anfänge, den Kampf um Freiheit und Gerechtigkeit, den substanziellen Einfluss auf die moderne (Pop)Kultur. 2016 mitten in Washington eröffnet, ist das Museum mit 3 Millionen Besucherinnen und Besuchern im Jahr zum Wallfahrtsort für Menschen geworden, die an Amerikas Ideale glauben, aber auch zur Metapher für alles, was heute im Land passiert. 

Der Frankfurter Regisseur Oliver Hardt war mit „The United States of Hoodoo“ bereits 2013 auf dem LICHTER Filmfest zu Gast. Nun ist er mit seinem für ZDF/arte produzierten Dokumentarfilm über das Nationalmuseum für afroamerikanische Geschichte und Kultur in Washington zurück. Der im Film prominent zu Wort kommende britische Star-Architekt David Adjaye ist auch in Frankfurt kein Unbekannter. 2012 präsentierte er hier mit einer architektonischen Studie seine Vision eines Kulturcampus in Bockenheim.





The Mud House Way

Weltpremiere

(Dokumentarfilm, D 2018, OmeU, Dauer 15 Min.)

Was haben die Kalahari-Wüste und Hessisch-Sibirien gemeinsam? – The Mud House Way! Eva Heldmann, Direct-Cinema-Virtuosin und gebürtige Mittelhessin, spürt traditionellen Handwerkstraditionen in Botswana und in ihrer Heimat nach. „Come and join me in the work.“

Konzept, Kamera und Schnitt: Eva C. Heldmann
Sprecherin: Danielle Motlhokathari-Schmidt


Mehr Informationen Lichter FilmfestLichter Filmfest

Regie Oliver Hardt
Entstehungsjahr D 2017
Kategorie Extra Regional
Spieldauer 52 Min.
Sprache engl. OV mit dt. Voice-Over
Produktion Harald Schmuck (Durchblick TV Produktion), Oliver Hardt (Signature Films)
Kamera Harald Schmuck
Drehbuch Oliver Hardt
Schnitt Martin Hoffmann
Ton Tobias Schinko
Musik Albrecht Kunze

Präsentiert von:



Weltpremiere
Extra Regional

© Alan Karchmer
© Alan Karchmer
© Alan Karchmer

LFFI18_Jury
LFFI18_LICHTER Art Award_Slides ohne Rand
pfeil_simpelpfeil_simpel_obentoggle_2ein_ausfahrenfacebookflickrinstagramkalenderlupelupe_plusmarkernewsletterpfeil_linkspfeiltoggle_1playshareticket_plusticketstwitter