Whatever Happens Next (Wiederholung)

Julian Pörksen

Klar, gehen könnte man immer. Man könnte aus dem Auto, dem Zug, vom Fahrrad steigen und einfach weg sein. Seine gesamte bürgerliche Existenz zurücklassen. Diesem Gedanken gibt der 43-jährige Paul eines Tages nach. Fortan zieht er als freundlicher Taugenichts, Schnorrer und Hochstapler durchs Land. Ungebeten dringt er in fremde Leben ein: er setzt sich in fremde Küchen, taucht ungeladen auf Partys und Beerdigungen auf, macht gemeinsame Sache mit einer dementen Großmutter. Damit verkörpert er einen radikalen Gegenentwurf zu den Normen unserer Gesellschaft. Er ist selbstbestimmt, indem er sich treiben lässt, er hat keinen Lebensentwurf, er wirft sich ins Leben, spielt mit Versionen seiner selbst. Verantwortung übernimmt er nur gegenüber dem Moment. Frei nach der programmatischen Äußerung von John Cage: „I welcome whatever happens next“.

05. April 2018

16:00 Uhr, Kino im Deutschen Filmmuseum

Mehr Informationen Lichter FilmfestLichter Filmfest

Regie Julian Pörksen
Entstehungsjahr D/PL 2018
Kategorie Zukunft Deutscher Film
Spieldauer 97 Min.
Sprache dt. OV
Produktion Stefan Gieren
Darsteller Sebastian Rudolph, Lilith Stangenberg, Peter René Lüdicke u.a.
Drehbuch Julian Pörksen
Ton Paulina Sacha
Musik Mahan Mobashery


Zukunft Deutscher Film

LFFI18_Jury
LFFI18_LICHTER Art Award_Slides ohne Rand
pfeil_simpelpfeil_simpel_obentoggle_2ein_ausfahrenfacebookflickrinstagramkalenderlupelupe_plusmarkernewsletterpfeil_linkspfeiltoggle_1playshareticket_plusticketstwitter