27.04. ‐ 02.05.2021

LICHTER Art Award - Internationale Plattform für Videokunst

Der LICHTER Art Award erreicht Videokünstler*innen und Filmemacher*innen aus aller Welt - von Singapore über Amsterdam bis São Paulo. Seit 2011 ist der LICHTER Art Award eine Plattform für zeitgenössische Videokunst. Die 11. Ausgabe des LICHTER Art Award ist etwas ganz Besonderes - nicht nur wegen den Umständen in Zeiten der Corona-Pandemie, sondern vor allem wegen den nominierten Künstler*innen und ihren herausragenden Werken.

Für den mit 1.000 Euro dotierten Preis hat die Jury, bestehend aus der FRIEZE Magazin Redakteurin Carina Bukuts, dem international renommierten Künstler Jeremy Shaw und dem Kurator und LICHTER Art Award Leiter Saul Judd, fünf Nominierte gekürt: Will Fredo mit seiner Videoinstallation* SHTV - Sexual Healers TV und die Frankfurter Hauptschule mit dem Video-Essay MOTOR sowie drei Europapremieren: Julia Kater und Guilherme Peres mit ihrem Film Essay Anos de noite / Jahre der Nacht; Tara Knuutila mit ihrem ironischen Manifest Little Women 2 und Dudu Quintanilha mit seiner performativen Videoarbeit video about.

Die oft aufwendigen Video-Installationen möchten wir dieses Jahr wieder zugänglich machen, daher werden die Werke der Nominierten online verfügbar sein.

*Ein nicht jugendfreier Teil der Videoinstallation SHTV - Sexual Healers TV ist auf https://www.sexualhealerstv.co... abrufbar.
Mehr Infos über den Künstler finden Sie hier: https://www.willfredo.cc/tagge...

Hier geht es zum Ticketvorverkauf

Der oder die Gewinner:in des 11. LICHTER Art Award wird am Donnerstag, den 29. April 2021 um 21:00 Uhr gekürt. Die Preisverleihung findet auf dem LICHTER YouTube-Kanal statt.

Die Nominierten des 11. LICHTER Art Award

Will Fredo / Sexual Healers TV, 2020, 67 Min/ D / PT / Installation

Sexual Healers TV wurde von Will Fredo als Plattform gegründet, die die Dynamik der Sexindustrie und ihre Transaktionen und Auswirkungen auf die darin involvierten Individuen erforscht und sich damit auseinandersetzt. Als Forscher hinterfragt er das System, das diesen Apparat, der von der Gesellschaft unterstützt und gleichzeitig von ihr marginalisiert wird, schafft und ermöglicht. Mit seinen eigenen Worten: "SHTV ist eine „pro-heaux*“ Kunstplattform, die sich mit Biopolitik und Sexarbeit beschäftigt. Durch seine Recherchen über die Sexindustrie in Amerika und Interviews und Performances mit zwei Sexualheilerinnen spricht die semi-fiktionale Videoinstallation eine Schnittmenge von Themen an, darunter die Subjektivitäten und Rechte von Sexarbeiterinnen, Technologie als Werkzeug zur Demokratisierung von Vergnügen, Black Trans Body Politik, Dekolonisierung der Kunstindustrie.

Will Fredo ist ein nicht-binärer Künstler, Autor und Redakteur, der Machtdynamiken, kulturelle Dislokation und die Überschneidungen der Popkultur erforscht. Geboren in Portugal mit guatemaltekischer und kapverdischer Herkunft, lebt Will heute in Berlin, Deutschland. Seit 2017 ist er stellvertretender Redakteur von Contemporary And, einer Kunstplattform mit Fokus auf afrikanische Perspektiven.

*pro-heaux: Abgeleitet vom eher umgangssprachlichen pro-hoe. (Die Schreibweise wurde geändert, um den Unterschied und die Verfeinerung widerzuspiegeln.) Schwarze oder braune Frauenrechtlerinnen - Frauen und Femme, cis oder trans -, die pro-sex sind und/oder Sexarbeiterinnen sind und die Rechte von Sexarbeiterinnen unterstützen.

Frankfurter Hauptschule / MOTOR, D 2020, 23:09 Min

MOTOR ist eine Fake-News-Videoarbeit, die behauptet, Kunst sei tot – mal wieder. Die Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch und Italienisch wechseln sich ab, stets komplementär, aber zunehmend unzuverlässig untertitelt. In Form eines von Chris Markers Handschrift inspirierten Essayfilms werden zunächst die zwei wichtigsten deutschen Dramatiker des zwanzigsten Jahrhunderts diskutiert: 1930 wurde Bertolt Brechts Drama »Die Maßnahme« uraufgeführt, 46 Jahre später folgte die Premiere von Heiner Müllers Replik »Mauser«. In einem ähnlichen zeitlichen Abstand reagiert nun das Kunstkollektiv Frankfurter Hauptschule auf die beiden Lehrstücke: Maßnahme – Mauser – Motor. Anhand des von Brecht und Müller entwickelten Instrumentariums wird der Frage nachgegangen, wo wir eigentlich gerade stehen: Moderne, Postmoderne, Beschleunigung, Wissensgesellschaft, Fake News, Gegenwartskunst, Dschungelcamp, Klimakatastrophe, Corona, Ende?

Frankfurter Hauptschule ist ein Kollektiv, das seit 2013 in einem Stresstest des öffentlichen und medialen Raums die Schmerzgrenzen und Grenzen der Kunst auslotet. Mit ihren Interventionen stellen die verschiedenen Künstler, die sich an der Städelschule in Frankfurt kennengelernt haben, gesellschaftliche Belastbarkeit und rechtliche Verantwortlichkeiten auf den Prüfstand. Aktuelle Ausstellungen und Performances im Senckenberg Museum, Frankfurt; NGBK, neue Gesellschaft für bildende Kunst, Berlin; Schlingensief-Spektakel, Theater Oberhausen/Museum und Kulturzentrum Iringa Boma, Tansania, Altes Zollamt, Hamburg.

Julia Kater and Guilherme Peres / Anos de noite / Years of nights, BRA 2020, 3:48 Min.

Anos de noite / Years of nights von Julia Kater und Guilherme Peres ist eine Filmarbeit, die auf 35mm gedreht und als Video produziert wurde. Die Arbeit ist rätselhaft und hermetisch wie ihre formalen Aspekte, bezieht sich aber immer noch auf unseren Zeitgeist. Diese Traum- oder Alptraumsituation erforscht den Versuch, Kreaturen zu dezimieren, die sich letztendlich als unerreichbar erweisen. Und das alles, während ein Text aus dem Theaterstück „Amédée, oder wie man es loswird“ von Eugène Ionesco rezitiert wird, der von dem Bemühen handelt, ein lange vernachlässigtes Problem zu beseitigen, das gerade den ganzen verfügbaren Raum einnimmt.

Katers künstlerische Praxis "wird in der Ausarbeitung eines Werkes geführt, das von seiner visuellen Unwahrscheinlichkeit handeln kann". Aktuelle Ausstellungen und Festivals: Mutatio, Garage Amelot, Paris, Frankreich; Oscar Niemeyer Museum, Curitiba, SIM Galeria, São Paulo; Anthology Film Archives, New York; Palazzo Rossini, Venedig; Ragusa Foto Festival, Italien; 13 edition Experiments in Cinema Festival, Albuquerque, USA; Museu Oscar Niemeyer, Curitiba, Brasilien; Rencontres Internationales Paris/Berlin. Guilherme Peres ist Videokünstler und Cutter. In den letzten fünf Jahren hat er Kurzfilme entwickelt, die in Kunstausstellungen und auf internationalen Filmfestivals zu sehen waren. Frühere Kollaborationen mit Julia Kater sind „Pitch Black“, „Inertia“ und „That Which Watches Us“. Beide leben in São Paulo, Brasilien.

Tara Knuutila, Little Women 2, 2020, 13:59 Min. / CND

Little Women 2 von Tara Knuutila ist eine weitere Erkundung ihrer früheren Arbeit Slip Away Camp VI: Winter Wasteland. Little Women 2 verändert die Szenerie und wechselt zur High School, einer Institution, die eine große Rolle bei der Persönlichkeits-Gestaltung der meisten spielt. Inspiriert von Nachrichten über scheinbar "normalen" Teenager-Mädchen, die einen Mord begangen haben, konzentriert Sie sich auf das Emotionale, um einige typische Tragödien wie sexuelles / romantisches Interesse zu diskutieren, die häufig mit Eifersucht, Ablehnung oder Demütigung verbunden sind. Der Zusammenhang zwischen Sex und Gewalt wird dann im Ritual des Schikanierens der Schwesternschaft umrissen. Weil die jugendliche Sexualität, insbesondere die weibliche, so unterdrückt ist, ist die Form, die dies annehmen wird, abstrakt, schmerzhaft und oft dunkel humorvoll.

Tara Knuutila ist ein Mixed-Media-Videokünstlerin aus Montreal, Quebec. Ihre Praxis konzentriert sich auf die hormonell aufgeladene Verbindung zwischen Sex und Gewalt. "Mein Ansatz ist es, die ganze Welt als postapokalyptisches Ödland zu betrachten, in dem nichts objektiven Wert hat, einschließlich der Medien selbst, und ich bin ein Müllsammler, der die Gegenstände aufnimmt, die mich am meisten ansprechen. Wenn ich etwas finde, das wirklich und zutiefst anregend ist, ist es meine Aufgabe als Künstlerin, es aus jedem Blickwinkel zu untersuchen. Bis ich den Faden gefunden habe, der es mit der größeren menschlichen Erfahrung verbindet."

Dudu Quintanilha / video about, 2020, 43 Min. / D

video about untersucht die Möglichkeit, den Körper und seine Leistung unter Menschen als Sprache zu verwenden. Mehr denn je werden wir ständig in verschiedenen Situationen befragt. In "video about" nutzt Quintanilha die Institutionen und ihre Räume, um eine performatische Situation zu aktivieren. Mit einem Fragebogen und den Antworten Nein, Ja und Vielleicht choreografiert er Bilder, um ein soziales Verhaltensphänomen hervorzurufen.

Dudu Quintanilha ist ein argentinisch-brasilianischer Künstler. Er absolvierte sein Studium an der IUNA in Buenos Aires und studierte an der Städelschule Frankfurt. 2015 gründete Quintanilha zusammen mit Anita Silvia in São Paulo die Gruppe Mexa. Das Kollektiv befindet sich permanent im Wandel und arbeitet an Themen wie Verwundbarkeit, Vielfalt und Toleranz, vor allem mithilfe von Performance und Text. Am selben Ort schuf er mit Luisa Cavanagh auch Eterno Work in Progress, einen Kino-Club. Quintanilha hat im Kanal Centre Pompidou, Paris,
im Kunstverein Düsseldorf, im Museo de Arte Moderno de Buenos Aires, im Kunstraum Niederösterreich sowie in Galerien in Miami, Rio de Janeiro, Buenos Aires und Mexiko-Stadt ausgestellt. Dudu Quintanilha ist 1987 in São Paulo geboren.

Die Jury des 11. LICHTER Art Awards

Jeremy Shaw arbeitet medienübergreifend daran, die sich verändernden Zustände und die kulturellen und wissenschaftlichen Praktiken zu erforschen, die darauf abzielen, transzendentale Erfahrungen darzustellen. Er kombiniert und verstärkt häufig Strategien des Verité-Filmemachens, der Konzeptkunst, des Musikvideos und der wissenschaftlichen Forschung und schafft einen post-dokumentarischen Raum, der die Erwartungen an das bewegte Bild als Zeugnisform kompliziert. Shaw hatte Einzelausstellungen im Centre Pompidou, Paris, MoMA PS1, New York, Schinkel Pavillon, Berlin und MOCA, Toronto und wurde in internationalen Ausstellungen wie the 57th Venice Biennale, and Manifesta 11, Zürich vorgestellt. In 2016 wurde er mit den Sobey Art Award ausgezeichnet und in 2018 war er artist-in-residence im Hammer Museum, Los Angeles. Seine Werke sind Teile der Sammlungen von Museum of Modern Art, New York, Centre Pompidou, Paris und Tate Modern, London. Er wuchs in Kanada auf und lebt heute in Berlin.

© Alex de Brabant

Carina Bukuts ist Redakteurin, Autorin und Kuratorin. Sie studierte Kunstgeschichte und Philosophie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Seit 2018 arbeitet sie als Redakteurin bei frieze magazine. Sie ist Mitgründerin und Chefredakteurin von PASSE-AVANT, einem Online Magazin für zeitgenössische Kunst und Diskurs. Ihre Texte erschienen in zahlreichen Publikationen und Künstler:innenmonografien. Sie war als Lehrbeauftragte an der Kunsthochschule Mainz tätig und arbeitete an der Goethe-Universität Frankfurt am Main, wo sie das Ausstellungsprojekt und Seminar Studiengalerie 1.357 betreute. Sie kuratierte u.a. Ausstellungen im Künstlerhaus Bethanien, Berlin; Center for Contemporary Art, Tel-Aviv; Frankfurter Flughafen und richtet im Sommer 2021 gemeinsam mit der Kuratorin Liberty Adrien eine Ausstellung im öffentlichen Raum von Berlin-Charlottenburg aus. Sie wuchs in Santa Barbara, USA, auf und lebt heute in Berlin.

© Diana Pfammatter

Saul Judd, freier Kurator in Frankfurt, ist verantwortlich für die Videokunst-Sektion beim LICHTER Filmfest Frankfurt International. Im Rahmen des Festivals konzipierte er Ausstellungen mit namhaften Künstlerinnen und Künstlern wie Keren Cytter und Mike Bouchet, bis er 2011 den LICHTER Art Award initiierte. Seit 2015 kuratiert er das LICHTER International Shorts Filmprogramm. Weitere Projekte sind BLANK SLATE, eine Publikation über Kunst, Architektur und Design und seit Januar 2016 SCHAUT! - eine Ausstellungsreihe im MAL SEH’N Kino in Frankfurt. Als Gastkurator der Filmreihe Double Feature an der Schirn Kunsthalle präsentierte er 2017 den Künstler John Skoog.