27.04. ‐ 02.05.2021

Regionaler Lang- und Kurzfilmwettbewerb 2021

Jung - Bunt - Abgedreht! Das sind die Filme im regionalen Wettbewerb des 14. LICHTER Filmfest. Aus über 150 eingereichten Kurz- und Langfilmen aus Hessen- und Rhein-Main wurden 12 Langfilm- und 20 Kurzfilmproduktionen für das diesjährige Programm ausgewählt. So viele großartige Hessen- und Weltpremieren gab es bei LICHTER noch nie!

Regionale Langfilme im Wettbewerb

Borga

Sektion: Regionales Langfilmprogramm
Regie:
York-Fabian Raabe
Spielfilm, D/GHA 2021, 104 Min.

Sprache: OV
Hessenpremiere

Trailer

Der Film begleitet einen jungen Ghanaer, der es zu Reichtum bringen möchte. Doch die harte Realität stellt sich ihm in den Weg.
[Mehr Informationen & Tickets]

König der Raben

Sektion: Regionales Langfilmprogramm
Regie:
Piotr Lewandowski
Spielfilm, D 2020, 105 Min.
Sprache: OV
Hessenpremiere
Trailer

Hals über Kopf verliebt sich der junge Überlebenskünstler Danko in eine schöne Unbekannte, über die er eigentlich nichts weiß.
[Mehr Informationen & Tickets]

street line

Sektion: Regionales Langfilmprogramm
Regie: Justin Peach und Lisa Engelbach
Dokumentarfilm, D 2021, 79 Min.
Sprache: OV
Weltpremiere
Trailer

street line ist die Fortsetzung des Dokumentarfilms Kleine Wölfe und zeigt, was aus dem nepalesischen Straßenjungen von damals geworden ist.
[Mehr Informationen & Tickets]

Wer wir waren

Sektion: Regionales Langfilmprogramm
Regie: Marc Bauder
Dokumentarfilm, D 2021, 115 Min
Sprache: OV

Trailer

Wer wir waren erforscht auf den Spuren seiner sechs Protagonist*innen die drängenden Probleme und Herausforderungen unserer Zeit.
[Mehr Informationen & Tickets]

Coup

Sektion: Regionales Langfilmprogramm
Regie:
Sven O. Hill
Spielfilm, D 2019, 81 Min.

Sprache: OmeU
Hessenpremiere

Trailer

Ein 22-jähriger Bankangestellter, Familienvater, Rocker, raubt seiner Bank Millionen durch eine neu entdeckte Sicherheitslücke.
[Mehr Informationen & Tickets]

Mein Vietnam

Sektion: Regionales Langfilmprogramm
Regie: Thi Hien Mai und Tim Ellrich
Dokumentarfilm, D 2020, 70 Min.
Sprache: OmeU
Hessenpremiere
Trailer

Zwischen virtuellem Vietnam und realem Deutschland, begleitet der Dokumentarfilm das vietnamesiche Ehepaar Bay und Tham.
[Mehr Informationen & Tickets]

Trübe Wolken

Sektion: Regionales Langfilmprogramm
Regie: Christian Schäfer
Spielfilm D 2021, 104 Min.
Sprache: OV
Hessenpremiere

Der stille Einzelgänger Paul treibt sich am liebsten in verlassenen Gebäuden herum, streift durch einsame Wälder und über Schleichpfade.
[Mehr Informationen & Tickets]

Räuberhände

Sektion: Regionales Langfilmprogramm
Regie: İlker Çatak
Spielfilm, D/TR 2019, 93 Min.
Sprache: OV

Trailer

Dieser Film steht nur unseren Juror*innen zur Verfügung und ist nicht online abrufbar.

Es droht eine ungleiche Freundschaft zu zerbrechen als die Suche nach Ordnung und Chaos aufeinanderprallen.

Eine Handvoll Wasser

Sektion: Regionales Langfilmprogramm
Regie:
Jakob Zapf
Spielfilm, D 2020, 94 Min.

Sprache: OV
Hessenpremiere

Trailer

Der grämliche Konrad (85) schiebt alle von sich weg, doch die kleine Thurba (12) schafft es seine Mauer zu durchbrechen.
[Mehr Informationen & Tickets]

Son of Cornwall

Sektion: Regionales Langfilmprogramm
Regie: Lawrence Richards
Dokumentarfilm, UK 2020, 82 Min.
Sprache: OV
Weltpremiere
Trailer

Lawrence Richard berichtet in dieser Dokumentation über das Leben seines Vater und international erfolgreichen Tenors John Treleaven.
[Mehr Informationen & Tickets]

Tommy B.

Sektion: Regionales Langfilmprogramm
Regie: Enrico Corsano
Dokumentarfilm, D 2020, 65 Min.
Sprache: OV
Weltpremiere

In diesem Dokumentarfilm erzählt der 1954 geborene Darmstädter Thomas Betzler von seiner erstaunlichen Karriere in der Musikindustrie.
[Mehr Informationen & Tickets]

Herr Bachmann und seine Klasse

Sektion: Regionales Langfilmprogramm
Regie: Maria Speth

Dokumentarfilm, D 2021, 217 Min.

Sprache: OV

Trailer

Dieser Film steht nur unseren Juror*innen zur Verfügung und ist nicht online abrufbar.

Der Dokumentarfilm Herr Bachmann und seine Klasse der hessischen Regisseurin Maria Speth begleitet über ein halbes Jahr den Lehrer Dieter Bachmann und dessen 6b der Georg-Büchner-Gesamtschule im hessischen Stadtallendorf.

Die Jury des regionalen Langfilmwettbewerbs 2021

Anna Böger

Die in Frankfurt am Main lebende Schauspielerin Anna Böger absolvierte ihre Ausbildung am Max Reinhardt Seminar in Wien. Neben zahlreichen Bühnentätigkeiten, unter anderem am Schauspielhaus Zürich, im Berliner Ensemble und bei den Münchner Kammerspielen, machte sie ihr Filmdebüt im Spielfilm Shoppen (2004) von Ralf Westhoff. Darüber hinaus war sie seit 2005 in mehr als 30 Fernsehproduktionen, zuletzt im Tatort, zu sehen. Von der Akademie der Künste Berlin wurde sie 2002 mit dem Förderpreis Darstellende Kunst ausgezeichnet.

© Birgit Gudjonsdottir

Connie Walther

Connie Walther, aufgewachsen im hessischen Riedstadt-Erfelden, absolvierte eine Ausbildung zur Werbefotografin und studierte Regie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin. Für ihre Arbeit wurde sie bereits mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Deutschen Fernsehpreis. Die national und international erfolgreiche Regisseurin und Drehbuchautorin ist zudem Gründungsmitglied von Pro Quote Regie, Mitglied der DFA und der EFA und Mitglied der Kurzfilmjury (Animations-, Experimental-, Dokumentarfilm, Sonderpreis) beim BKM.

Sebastian Brose

Sebastian Brose studierte Germanistik, Kunst und Philosophie in Gießen und Bremen. Nach dem Studium arbeitete er als freier Kulturmanager und Projektleiter in den Bereichen Literatur, Film und Neue Medien. 2005 gründete er zusammen mit Hajo Schäfer das achtung berlin Filmfestival. Er ist Kurator für Spiel-und Dokumentarfilme mit Schwerpunkt Deutscher Film, konzipiert Filmprogramme für internationale Events, u.a. zusammen mit dem Goethe Institut, Kulturprojekt Berlin, be berlin, und ist zudem als Producer für diverse Filmfestivals, wie dem Zebra Poetry Film Festival, tätig. Er ist im Vorstand des Netzwerkes der Berliner Filmfestivals Festiwelt und leitet seit 16 Jahren als Co-Direktor und künstlerischer Leiter dasachtung berlin Filmfestival. Er lebt in Berlin.

Regionale Langfilme außerhalb des Wettbewerbs

Lichter der Stadt

Sektion: Regionales Langfilmprogramm
Regie:
Malte Wirtz
Spielfilm, D 2020, 102 Min.
Sprache: OV
Hessenpremiere

Trailer

Köln bei Nacht: Joscha ist auf Hochspannung. Seine Nachbarin übergibt ihm versehentlich eine Tüte mit Medikamenten, für die er ab sofort verantwortlich ist.
[Mehr Informationen & Tickets]

Winde der Freiheit (Vientos de Libertad)

Sektion: Regionales Langfilmprogramm
Regie:
Mario Morales
Dokumentarfilm, D/CHL 2020, 70 Min.
Sprache: OmU


Ihre Solidarität und ihr Kampfgeist verbindet sie unmittelbar mit jenen Frauen, die seit Jahren in Chile für ihre Gleichberechtigung demonstrieren.
[Mehr Informationen & Tickets]

Youth Unstoppable - Der Aufstieg der globalen Jugend-Klimabewegung

Sektion: Regionales Langfilmprogramm
Regie:
Slater-Jewell Kemker
Dokumentarfilm, CAN 2020, 88 Min.
Sprache: OmU

Trailer

Youth Unstoppable dokumentiert den unermüdlichen Einsatz junger Klimaaktivist*innen für eine nachhaltige Zukunft.
[Mehr Informationen & Tickets]

Regionaler Mittellangfilm

Adler.Werke.Katzbach

Sektion: Regionales Mittellangfilmprogramm
Regie:
Ulrich Meckler
Experimentalfilm, D 2020, 42 Min.
Sprache: OV

Die Brutalität des NS-Regimes ist Teil der Geschichte Frankfurts, mitten im Stadtteil Gallus gab es eine Zwangsarbeitsfabrik zur Vernichtung der Gefangenen.
[Mehr Informationen & Tickets]

Berlin to Bombay

Sektion: Regionales Mittellangfilmprogramm
Regie:
Marco Hülser und Daniel Popat
Mockumentary, D 2021, 51 Min.
Sprache: OV

Abu ist Berliner mit indischen Wurzeln. In der deutschen Filmindustrie bekommt er nur Ausländer-Rollen, weshalb er eine Karriere in Indien beginnt.
[Mehr Informationen & Tickets]

Regionale Kurzfilme

Regionale Kurzfilmrolle I

Hier geht es zur Filmrolle

Pizza Party - R: Áron Farkas, Max Holicki und Stefan Kreller; D 2019, 03:01 Min.
Es soll Leute geben, die der Meinung sind, Ananas habe auf der Pizza Party nichts verloren - das lässt die Ananas allerdings nicht auf sich sitzen!

Piknik - R: Silke Körber; D 2020, 18:05 Min.

Ein Picknick im EU-Grenzgebiet? Ja, warum nicht? Silke Körber geht anläßlich des dreißigjährigen Jubiläums des Paneuropäischen Picknicks auf Spurensuche und schlägt ihre Picknickdecke an der ungarisch-serbischen Grenze auf.

Rollatorenwahn - R: Nicolas Kronauer, D 2020, 16:50 Min.
Der Ello E-Move 3000S ist der Rollator ihrer Träume. Leider kann die Seniorin Hedwig ihn sich nicht leisten. Deshalb heckt sie zusammen mit ihrer Freundin einen teuflischen Plan aus!

Bruch - R: Geraldine Francis Rodriguez Maldonado; D 2020, 02:02 Min
Schwereloses Dasein oder doch freier Fall - Was wird es sein, wenn dir der Boden unter den Füßen weggezogen wird?

Wir und das, was bleibt - Regie: Christiane Muñoz; D 2020,15:12 Min.
Drei junge Frauen erzählen von ihren Alltagserfahrungen. Drei Geschichten, die immer noch den Alltag vieler Frauen rund um die Welt widerspiegeln. Was bedeutet es, feministisch zu sein?

Daruma - R: Nadine Blesing; D 2020, 06:58 Min.
Tag ein, Tag aus derselbe Trott. Das ist das monotone Leben von Uwe. Doch dann gibt es eine Überraschung, die langsam Farbe in seinen grauen Alltag zurückbringt.

MILK - R: Jennifer Kolbe; D 2020, 04:29 Min

Der Enstehungsprozess von Milch und Milcherzeugnissen, dargestellt in klar animierten Bildern - die Kühe haben hier allerdings Pause.

INNdependence - R: Michael Schwarz; D 2020, 16:38 Min.
Während des Corona-Lockdowns 2020 konnten 29 Personen in der Situation der Obdachlosigkeit im Business-Hotel INNdependence in Mainz unterkommen. Drei Betroffene erzählen ihre Geschichte.

Hamsterbacke - R: Jannik Gensler; D 2020, 03:46 Min.
In Bergen von Lebensmitteln lebt einsam der Hamster. Das geizige Tier will mit keinem anderen Tier teilen. Doch, wenn der Planet attackiert wird, ändert er seine Einstellung.

Regionale Kurzfilmrolle II

Hier geht es zur Filmrolle

Nichts - R: Paul Hartmann; D 2019, 02:53 Min.
Was tut Mensch Tag für Tag und Nacht für Nacht in den eigenen vier Wänden? Die Zeit vergeht und steht doch still, die Wände fallen und formen Neues.

Ein Mittag in Quarantäne geprägt von Text hermeneutischen Misserfolgen - R: Jos Diegel, D 2021, 14:27 Min.
Ein schnelles Spiel von Text und Schnitt, das der Regisseur und seine Schauspieler*innen auf der Leinwand präsentieren. Die meiste Zeit wissen aber selbst die nicht genau, was sie da warum sagen und tun.

Der Hund - R: Emrah Erdogru, D 2021, 03:03 Min.
Stell dir vor, du kommst nachts nach Hause und da steht ein Hund auf dem Hausflur. Er starrt dich an, mit seinen großen Augen und hechelt unaufhaltsam. Du versuchst, dich in die Wohnung zu retten.

GRRRL - R: Natascha Zink, D 2020; 14:45 Min.
Eine Gruppe von jungen Frauen hat es sich zur Mission gemacht, andere Frauen zu beschützen, wenn diese nachts alleine draußen unterwegs sind. Zur Not auch mit Gewalt.

The heavy lightness of being - R: Sofia Samoylova; D 2020, 13:38 Min.
Ukrainisches Kriegsgebiet. Sofia Samoylova nimmt uns mit in eine andere Welt, die vermutlich nur diejenigen verstehen, die selbst in ihr leben.

jeijay - R: Maren Wiese, Petra Stipetić; D 2021, 07:45 Min.
Wenn die Beziehung, die man führt, nach und nach in sich zusammenfällt, fault, einem das Wasser bis zum Halse steht und man dennoch die Augen vor dem Ende verschließt.

Flugblatt - R: Janina Lutter; D 2020, 07:27 Min.
In Zeiten von Social Distancing ist es wichtig, dass wir uns nicht abschotten und achtsam mit unseren Mitmenschen sind. Da können die “kleinen Dinge” auch Großes bewirken. So auch die bunten Flugblätter, die Clara Jonas zukommen lässt.

Angst vor Berührung - R: Rosa Langer; D 2020, 02:09 Min.
Während die Welt auf Abstand geht, sehnt sich der Mensch, der in ihr lebt, nach Nähe. Und hat dennoch Angst vor Berührung.

Vicious - R: Lucie Friederike Mueller; D 2019, 02:36 Min.
Sich im Gegenüber verlieren und dabei allein fühlen. Am selben Ort sein und gleichzeitig meilenweit von einander entfernt.

Mutter - R: Sebastian Sgodzai; D 2020, 04:49 Min.
Ein Baby und eine Mutter, die keine sein will. Was gesellschaftliche Erwartungen mit einer Mutter machen können.

Der Telefonvoyeur 2.0 - R: Werner Biedermann; D 2020, 08:24 Min.
Viele Menschen versuchen Werner zu erreichen. Ohne, dass wir Werner je sehen, zeichnet sich ein Bild seiner Person, durch die Anrufbeantworternachrichten, die wir hören.

Die Jury des regionalen Kurzfilmwettbewerbs 2021

Simone Wagner

Simone Wagner, aufgewachsen in Unterfranken, absolvierte ihr Schauspielstudium in Aschaffenburg an der Actors Company und vollendete 2001 ihr Volontariat zur Funk - und Printmedien Redakteurin.

Mit Liebe zur Heimat realisiert Wagner zehn Jahre später ihr eigenes Drehbuch „Mord unter Franken“– hier war sie nicht nur vor der Kamera als Schauspielerin, sondern auch hinter der Kamera als Produzentin tätig.

Simone Wagner fördert zudem die Ausbildung junger Talente in ihrer selbstgegründeten Kinder - und Jugendschauspielschule in Aschaffenburg. Überdies ist sie seit 2016 ehrenamtliches Vorstandsmitglied im Bundesverband Schauspiel (BFFS).

Dennis Mill

Dennis Mill, geboren in Erlenbach am Main, ist lichtsetzender Kameramann für szenische und dokumentarische Produktionen. Er absolvierte seine Medienausbildung am SAE Institut in Frankfurt und studierte an der Hochschule Darmstadt Digitale Medien mit Schwerpunkt Video. An der Filmakademie Baden-Württemberg beginnt er 2011 ein zweites Studium im Fachbereich Bildgestaltung. Seine Werke erhielten schon zahlreiche Nominierungen und Preise - unter anderen war sein Abschlussfilm „A Bike of a Boy“ bei der Cameraimage 2019 bei der Student Etudes Competition nominiert und gewann beim Wegiel Film Festival in Polen 2020 den Preis für „Best Cinematography“.

Hannes Karnick

Hannes Karnick begann als Producer und Redakteur für das ZDF-Jugendmagazin "direkt". 1972 gründete er mit Wolfgang Richter in Darmstadt die Produktionsfirma docfilm. Neben vielen gemeinsamen TV Produktionen, war er Koautor international preisgekrönter Kinodokumentarfilme wie „Martin Niemöller: Was würde Jesus dazu sagen?“, „Radio Star- die AFN Story” oder “Wenn Ärzte töten–Über Wahn und Ethik in der Medizin“, der bereits 2010 bei LICHTER im regionalen Langfilmwettbewerb zu sehen war.

Hannes Karnick ist Gründungsvorstand der Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm (AG DOK), des Filmbüros Hessen und Mitglied von Netzwerk Recherche. Er ist einer der Sprecher der AG DOK Hessen / Rhein-Main, Mitorganisator des Hessischen Dokumentarfilmtages und unterrichtet an der Hochschule Ostfalia in Salzgitter.