18.04. ‐ 23.04.2023

Workshop der Filmkritik 2022

Der Workshop Filmkritik findet vom 10. Mai bis zum 14. Mai 2022 statt.

Ein Festival wie LICHTER ist für Filmkritiker*innen eine besondere Herausforderung: Hier werden in dichter Folge Filme gezeigt, man kann besser als sonst vergleichen und sich Gedanken machen über die Situation des Kinos insgesamt. Oft ist nur wenig Zeit, um das Gesehene zwischen den Vorführungen zu reflektieren – oder gar einen Text zu schreiben.

Der Workshop Filmkritik ermöglicht erste Schritte auf diesem Weg. Gemeinsam mit den Filmkritiker*innen Bert Rebhandl und Carolin Weidner eignen sich die Teilnehmer*innen das grundlegende Handwerk der Filmkritik an und erproben es mit eigenen Texten, die täglich auf dem Kritiker*innenblog des LICHTER Filmfests erscheinen. 

Der Workshop Filmkritik nimmt den Filmbesuch beim 15. LICHTER Filmfests als Grundlage für gemeinsame Reflexionen: Was kann Filmkritik heute sein? Was ist ein guter Text? Wie schreibt man professionell und originell – und das unter Zeitdruck? Darum wird es ganz praktisch und in vertiefender Form auch um das Handwerk und die intellektuellen Fundamente von Filmkritik gehen. Und auch um die Frage, ob andere Formen der Veröffentlichung beispielsweise über Podcasts eine adäquate Ergänzung zu den traditionellen Medien darstellen können.

Der 9. Workshop Filmkritik wird vom 10. bis 14. Mai 2022 als Präsenzveranstaltung stattfinden. Sollten die Vorgaben der Landesregierung in diesem Zeitraum keine Präsenzveranstaltung erlauben, wird der Workshop als Online-Seminar durchgeführt.
Das Projekt findet in Kooperation mit dem Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft (TFM) der Goethe-Universität, der hessischen Film- und Medienakademie (hFMA) und dem LICHTER Filmfest statt.

Einen Eindruck von den Kritiken aus den letzten Jahren gibt es auf dem Kritikerblog und auf Letterboxd

Die Teilnehmer*innen des Workshops erhalten Festivalpässe und somit freien Eintritt zu fast allen LICHTER-Veranstaltungen.

© Alexander Samu

Teilnahmebedingungen und Bewerbungsunterlagen

Der Workshop ist ein kostenloses Angebot für Studierende und (relativ frische) Alumni aus dem hFMA-Netzwerk. Eine Übersicht aller 13 beteiligten Hochschulen findet Ihr hier. Den Workshop erweitern wir gern auch auf Interessent*innen von außerhalb! Sie können mit einem Kosten-Beitrag i.H.v. 150,- € teilnehmen, sofern Plätze verfügbar sind.

Studierende der TFM der Goethe-Uni erhalten für die Teilnahme 2 CPs.

Anmeldeschluss ist der 22. April 2022.

Fragen beantwortet Lara Nahrwold (nahrwold@hfmakademie.de) Montags, Dienstags und Mittwochs.

Bewerbungsunterlagen

Filmbesprechung eines Films Deiner Wahl, der 2021 oder 2022 im Kino lief (1200 Zeichen inkl. Leerzeichen!) Anmeldung inkl. Unterlagen bitte über Jotform: https://form.jotform.com/22053...

    Leitung des Workshops

    © Harry Schnitger

    Bert Rebhandl

    Der österreichische Journalist hat sich als Filmkritiker einen Namen gemacht. Er betrachtet das Kino als Beobachtungsraum: "Der Film, den ich gesehen habe, ist eine Einheit und ein Ausschnitt. So fängt das Interesse beim Schreiben an. Ich suche Filme, die einen Überschuss produzieren, in den ich mich einschreiben kann." Er schreibt unter anderem für die FAZ, die taz und Cargo und lehrt nebenbei an der FU Berlin.

    Carolin Weidner

    Carolin Weidner (*1989) hat Filmwissenschaft und Publizistik- und Kommunikationswissenschaft in Berlin studiert. Parallel zum Studium begann sie mit dem Schreiben von Filmtexten für Magazine wie tip Berlin und kulturSPIEGEL sowie für die Tageszeitungen taz und FAZ. Aktuell arbeitet sie als freie Autorin für die taz und SPIEGEL Online. Seit einigen Jahren engagiert sie sich außerdem ehrenamtlich im Vorstand des Verbands der deutschen Filmkritik. Sie unterrichtet Filmjournalismus an der Universität Hildesheim.