Gelungene Kooperation LICHTER Filmfest & Dokfest Kassel

Nachgedacht: Zur Wiederbelebung der dokumentarischen Form im Kino


Deutsche Dokumentarfilmproduktionen sind erstklassig. Doch wie Filmschaffende in der Stuttgarter Erklärung 2017 eindringlich darstellten, sind die Produktionsbedingungen desaströs und die Wertschatzung durch die Sender alles andere als ausreichend. Eine der Qualität gerecht werdende Kinoauswertung für ein breites Publikum scheint derzeit kaum denkbar zu sein. Doch sollten Dokumentarfilme nicht eben genau dafür produziert werden und dort umfänglich zu sehen sein – auf der großen Leinwand? Was braucht es, um die dokumentarische Form wieder ins Kino zu bringen und den Dokumentarfilmer/innen entsprechende Bedingungen zu bieten?

Gemeinsam mit den Kollegen und Kolleginnen aus Kassel lud LICHTER im Rahmen des 34. DOKFESTS zum Gespräch ein. In einer Runde von 11 Experten aller Bereiche des Filmschaffens wurden Meinungen ausgetauscht und fruchtbar gestritten, ob und wie eine “Wiederbelebung der Dokumentarischen Form im Kino” gelingen könnte. Ziel dieses Thinkthanks war den Zustand des Dokumentarfilms im Bezug auf seine Kinoauswertung zu reflektieren, zukünftige Modelle zu diskutieren und Visionen zu entwickeln. Erneut wurde ausgiebig Material gesammelt um die aktuellen Debatte nach und nach abzubilden und voranzuführen. Es war die zweite Fachrunde die Lichter einberufen hat, um ausgiebig Material zu sammeln um die aktuellen Debatte zum Stand und zur Zukunft des deutschen Films nach und nach abzubilden und voranzuführen. 



Schon im April 2017 traf man sich im Rahmen der 10. Ausgabe des LICHTERFilmfests in Vorbereitung auf den großen Kongress zur Zukunft des Deutschen Films, der am 05. und 06. April 2018 im Rahmen des 11. LICHTER Filmfests 2018 stattfinden wird. Nähere Infos folgen in Kürze! 



Es diskutierten Arne Birkenstock (Dokumentarfilm-Regisseur und Produzent)Nicole Baum (Redakteurin für Dokumentarfilm 3sat)Thomas Frickel (verband AG Dok)Kay Hoffmann (Haus des Dokumentarfilms Stuttgart)Burkhard Hofmann (Kinobetreiber Kassel)Karin Jurschick (Professorin für Dokumentarfilm an der HFF München)Alexander Kleider (Regisseur und Produzent; Produktionsfirma DOK-WERK, Berlin)Joachim Kühn (REAL FICTION FILMVERLEIH, Vorstandsmitglied der AG VerleihGudula Meinzolt (Leiterin der Branchenplattform bei Visions du Réel, Schweiz)Anna Schoeppe (Kuratorium junger deutscher Film)


Moderation/Vorbereitung: Gregor Maria Schubert, Johanna Süß, Maike Piechot (LICHTER Filmfest)Gerhard Wissner (Kasseler DokFest)

Im Anschluss an den Salon moderierte LICHTER-Festivalleiter Gregor Maria Schubert ein öffentliches Panel im Rahmen des DokfestForums. Publizist Kay Hoffmann forderte in seinem einleitenden Vortrag, dass die Wahrnehmung des Dokumentarfilms stärker gefördert werden muss.
Daniel Sponsel, Festivalleiter DOK.fest München sprach zum Thema: “Dokumentarfilme sind für großes Publikum – Anmerkungen zur Bedeutung und Zukunft des Dokumentarfilms und seiner Auswertung im Kino”.

pfeil_simpelpfeil_simpel_obentoggle_2ein_ausfahrenfacebookflickrinstagramkalenderlupelupe_plusmarkernewsletterpfeil_linkspfeiltoggle_1playshareticket_plusticketstwitter