10.05. ‐ 15.05.2022

Ping Pong

_Ein Programm von Gunter Deller, Karola Gramann und Heide Schlüpmann_ *Mickey Mouse In Vietnam* _(USA 1969) s/w, stumm, 16 mm, Dauer: 01:00 min_ *Regie: Whitney Lee und Milton Glaser (Zeichner)* „Join the army and see the world.” Klassiker des Undergroundfilms. Kopie aus dem Archiv der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen

*L ́Axe du Mal* _(CDN/F 2004) Farbe, Ton, Digital, Dauer: 06:00 min_ *Regie: Pascal Liève* Digitaler Kommentar zu George W. Bushs „Krieg gegen den Terrorismus“. Nach dem Song „When the rain begins to fall“ von Jermaine Jackson und Pia Zadora.

*Es hat mich sehr gefreut.* _(A 1987) s/w, Magnetton, 16 mm, Dauer: 02:00 min_ *Regie: Mara Mattuschka* Und der alte Kaiser sagte: „Danke, es war sehr schön, es hat mich sehr gefreut!“

*Oh dem Watermelons* _(USA 1965) Farbe, Ton, 16 mm, Dauer: 11:00 min_ *Regie: Robert Nelson* Eine 11-minütige Explosion und eine Parodie, die zu einem kleinen soziopolitischen Phänomen der 60er-Jahre wurde: verboten in Japan und Australien und beschlagnahmt in Colorado. Kopie aus dem Archiv der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen

*Little Tich* _(GB 1906/07) s/w, stumm, 16 mm (von 35 mm), Musik zugespielt, Dauer: 06:41 min_ *Produktion: Pathé Frères Queere* Eskapaden des seinerzeit berühmten englischen Komikers

*Super 8 Girl Games* _(A 1985) Farbe, Ton, Super 8 (Vorführung auf DVD), Dauer: 02:00 min_ *Regie: Angela Hans Scheirl und Ursula Pürrer* Scheirl/Pürrer präsentieren artistische Hochleistungen.

*Zwischen vier und sechs* _(D 1997/98) Farbe, Ton, 35 mm (von 16), Dauer: 06:00 min_ *Regie: Corinna Schnitt* „Es ist einfach toll, wenn es was gibt, was eben eine Familie auch verbindet – und ich bin einfach froh, dass sich das bei uns so von ganz alleine ergeben hat.“ (C.S.)

*Ampelsitzen* _(D 2007) Digital, Dauer: 01:00 min_ *Regie: Michel Klöfkorn* Sport, Protest oder Ausdruck einer Leidenschaft?

*man muss sich nur einen Stoß geben – 8 Variationen um ein Kabel* _(D 1981) Farbe, ohne Ton, Super 8 (Vorführung auf DVD), Dauer: 01:30 min_ *Regie: Uli Sappock (Anarchistische Gummizelle)* Der Film mit zwei Titeln ist a) ein Experimentaltrickfilm und b) ein Dokumentarfilm. Der erste Titel gibt den Inhalt von a) an, der zweite Titel ist das, was ich empfinde, wenn ich den Film sehe. (U.S., Katalog Experimentalfilmworkshop Osnabrück 1992)

*Der Sonntagsspaziergang* _(D 1982) Farbe, ohne Ton, 16 mm (Blow up von S 8), Dauer: 02:30 min_ *Regie: Bertram Jesdinsky (Anarchistische Gummizelle)* Wenn sonntags die Sonne scheint, dann hält es keinen lange zu Hause. Auch meine Familie muss dann einen kleinen Ausflug machen. Wäre der Sommer nicht so kurz gewesen, wäre der Film bestimmt länger geworden. (B.J.)

*Wenn der Eisberg kalbt* _(D 2002) Farbe, Ton, Beta SP, Dauer: 07:00 min_ *Regie: Gregor Maria Schubert, Sylvie Hohlbaum* Manfred Binder gilt als der Leonardo da Vinci Rüsselsheims. Wie er auf die ökologische Bedrohung reagiert, zeigt dieser Film.

*Centrifuge Brain Project* _(D 2011) Farbe, Ton, DCP, Dauer: 06:35 min_ *Regie: Till Nowak*

28. Mrz 2014

18:00 Uhr, Mal Seh'n Kino

Mehr Informationen Lichter FilmfestLichter Filmfest

Jahr 1906-2007
Sprache Diverse Sprachen

Präsentiert von:



Avantgarderolle

Außerhalb des Wettbewerbs