18.04. ‐ 23.04.2023

Soldate Jeannette

Daniel Hoesl

Was macht man mit 600.000 Euro? Keine Zugfahrkarte lösen jedenfalls. Oder den Mietrückstand tilgen. Das beschließt zumindest Fanni (Johanna Orsini-Rosenberg), die mit ihrer bürgerlichen Existenz bricht, die Wanderschuhe schnürt und auf einem Bauernhof neu startet. Wem das zu banal klingt, der bringt bereits gute Voraussetzungen mit für einen Zugang zum subversiven Humor des Films. Mit Selbstfindung hat ihr Handeln nämlich nichts zu tun. Fanni braucht das eigene Verhältnis zu Werten und Gesellschaft nicht neu zu verhandeln: Sie verabschiedet das System mit einem Knall, nicht sich aus ihm. Das ist unerhört und gibt Rätsel auf. Die Idee von Freiheit, die Daniel Hoesl in seinem ersten Langfilm vorschlägt, ist wahrscheinlich eine der befreiendsten und radikalsten des zeitgenössischen Kinos. _"There are images of great beauty and the suggestion of a philosophical underpinning. Nothing is really explained, and the meaning of things is left more to the imagination. Striking visuals created by Hoesl and cinematographer Gerald Kerkletz and the attitudes of the characters are all that's really offered as clues. The film creates an overall mood and feeling that is opaque but palpable."_ (James Greenberg, The Hollywood Reporter) _"Soldate Jeannette ist ein frecher, durchtriebener, aber auch von Respekt gegenüber ausgewählten Größen des Autorenkinos getragener Film."_ (
Dominik Kamalzadeh, taz) "*Jetzt Ticket kaufen >>* ":http://www.adticket.de/Lichter-Filmfestival-Shop.html?format=raw&searchname=Soldate%20Jeannette

22. Mrz 2015

16:00 Uhr, Cantate-Saal – Volksbühne Im Großen Hirschgraben

Mehr Informationen Lichter FilmfestLichter Filmfest

Regie Daniel Hoesl
Jahr A 2013
Spieldauer 79 min
Sprache OmeU
Produktion Katharina Posch, Daniel Hoesl, Gerald Kerkletz
Darsteller Johanna Orsini-Rosenberg, Christina Reichsthaler, Josef Kleindienst, Bettina Köster, Julia Scranz
Kamera Gerald Kerkletz
Schnitt Natalie Schwager

Präsentiert von:



Internationales Programm Geld