10.05. ‐ 15.05.2022

The Invisible Men

Yariv Mozer

Weil sie aus ihrer Heimat fliehen müssen, verstecken sie sich in Israel: The Invisible Men erzählt die Lebensgeschichten von drei homosexuellen Palästinensern. Louie, 32, lebt seit acht Jahren in Tel Aviv. Abdu, 24, wurde in Ramallah geoutet, daraufhin der Spionage beschuldigt und gefoltert. Faris, 23, ist von der West Bank geflohen, seine Familie wollte ihn umbringen. Aber auch in Tel Aviv sind sie nicht sicher, denn sie halten sich illegal auf. Ihr einziger Ausweg ist Asyl in Drittländern, weit entfernt von Israel und Palästina. Dafür müssten sie allerdings ihre Heimat für immer hinter sich lassen. In seiner Dokumentation begleitet Yariv Mozer die drei Protagonisten auf ihrer Suche nach Anerkennung und zeichnet den komplexen Prozess ihrer Entscheidungsfindung auf: Sie müssen versuchen, ihre Vergangenheit zu verstehen, ihre Gegenwart zu akzeptieren und gleichzeitig ihre Zukunft fürchten. _Hessenpremiere._ “Instead of your run-of-the-mill snapshot of Israeli countercultures [...] with a dash of iconoclastic irony, Mozer’s documentary of the adventures of three Palestinian seekers of sexual liberty, rings bells of naturalism, making it a kind of ‘Huck Finn’ for the Middle East, but with much darker and realistic undertones." (Scott Krane, The Times of Israel) _Festivals u.a.:_ _-San Francisco International LGBT Film Festival:_ _Dokumentarfilm-Preis_ _-International Queer Film Festval Hamburg_ _-!f Istanbul International Independent Films Festival_

20. Mrz 2013

22:15 Uhr, Metropolis 11

Mehr Informationen Lichter FilmfestLichter Filmfest

Regie Yariv Mozer
Land Israel / Niederlande
Jahr IS/NL 2012
Spieldauer 69 min
Sprache Arab./Engl./Hebr. OmU
Kamera Shahar Reznik
Drehbuch Yariv Mozer, Adam Rosner
Schnitt Yasmine Novak


Rhein-Main-Premiere

Internationales Programm Stadt