10.05. ‐ 15.05.2022

Children of the Mist

Diem Ha Le

Die junge Di lebt in den nebligen Bergen Nordvietnams ein Leben zwischen Tradition und Moderne. Sie gehört der Volksgruppe der Hmong an, die eine eigene Sprache und Lebensweise pflegen – und die den in Vietnam verbotenen Brautraub noch bis heute praktizieren. Wird ein Mädchen zu diesem Zweck entführt, beginnen die Verhandlungen um den Brautpreis zwischen den beiden Familien. So geschehen auch für Dis Mutter und ihre Schwester La. Gleichzeitig lebt Di auch in einer Welt, in der Jugendliche ihren Beziehungsstatus über Social Media klären. Als die Feierlichkeiten zum Mond-Neujahr beginnen, wird aus den unbefangenen Flirtversuchen der 14-Jährigen schnell bitterer Ernst. Regisseurin Diem Ha Le hat Dis Familie über drei Jahre begleitet und dabei eine tiefe Freundschaft mit dem Mädchen aufgebaut.

Mehr Informationen Lichter FilmfestLichter Filmfest

Regie Diem Ha Le
Land Vietnam
Jahr 2021
Spieldauer 92 min
Sprache Vietnamesisch mit englischen Untertiteln
Produktion Phuong Thao Tran, Swann Dubus
Kamera Diem Ha Le
Drehbuch Diem Ha Le
Schnitt Swann Dubu


International Documentary Filmfestival Amsterdam - Beste Regie

Über die Regisseurin

Diem Ha Le wurde 1991 geboren und studierte Journalismus an der Universität Hanoi. Für ihren Debütfilm lebte sie über drei Jahre mit Dis Familie zusammen, obwohl sie kein Wort der Sprache der Hmong verstand. Sie selbst hatte in ihrer Kindheit erlebt, wie Mädchen sehr jung verheiratet wurden. Children of the Mist ist sowohl Porträt einer charakterstarken jungen Frau als auch Kritik an der brutalen Tradition des Brautraubs.



Internationaler Langfilm